FRAGEN? PROBLEME? SCHICK MIR EINE E-MAIL!

Fragen und ein konstruktiver Meinungsaustausch sind in den Kommentaren sehr erwünscht. Allerdings sollte bei Diskussionen der Bogen kritischer Argumentation nicht überspannt werden.

Ich bin offen für:

  • Themenwunsch für meinen Blog
  • Tipps, Anregungen & Feedbeack
  • Einladung zu Ihrer Veranstaltung als Gast
  • Anfrage für Ihre Veranstaltung als Referentin
  • Aufträge für Zeichnungen, (Hochzeits-)Karten, etc.
  • gründlich recherchierte und präzise formulierte Texte

Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum.

36 Kommentare

  1. Hallo Mervy
    Ich schaue regelmäßig hier rein, weil ich mehr über Muslime in u n s e r e m Land erfahren möchte.
    Das würde ich ankreuzen. Denn du gehörst zu uns.

    Liebe Grüße
    Jörg

    Antworten

    • Ich habe gerade festgestellt, dass meine Antwort nicht gesendet wurde..also hier:

      Vielen Dank. Ich wünschte, dass würden alle so sehen, wie du. Und bald ist das vielleicht auch der Fall. Ich bin gespannt! VLG Merve

      Antworten

  2. Hallo Mervy,
    ich hab deinen Blog durch den regen Gedankenaustausch mit dir kennen und schätzen gelernt. Und deshalb lese ich gerne von dir und freue mich auf weitere Beiträge, nachdenklich, lustig und mit schönen Zeichnungen.

    LG

    Jan

    Antworten

  3. Du hast meinen Blog kommentiert, und so habe ich deinen besucht. Ich frage mich nun viel mehr, wie du auf meinen Blog aufmerksam geworden bist! 😉 Ich selbst bin neben vielen moslemischen Menschen aufgewachsen, habe dann in einem marrokanischen Boxverein trainiert und bin der Meinung, dass der durchschnittliche Deutsche keine Ahnung hat, wie Moslems leben und was sie bewegt. Mich stört auch immer der Begriff der Toleranz, denn Toleranz ist ein joviales Dulden, das keine Auseinandersetzung erfodert. Ich finde es also gut, dass du dies alles mit diesem Blog ändern möchtest, und das auf so reflektierte Art und Weise. Dafür großes Lob. Dennoch kann ich mich nicht einem organisierten Glauben anschließen, oder deren Machtfülle gutheißen. Ich würde mich selbst als skeptischen Agnostiker bezeichnen, oder besser: als ahnunglosen Reisenden! 😉

    Ich wünsche dir weiterhin viele Leser, und viele kluge und aufschlußreiche Debatten.

    Gruss.

    Antworten

    • Hallo Sven,

      deine Kommentare in den letzten Tagen sind mir ein Komplement. Ich lese deine Geschichten und Gedichte immer stillschweigend, aber mit dem größten Vergnügen. Hier und da habe ich mich auch schon mit meiner Freundin Miri, die Westendstories schreibt, über einen Text unterhalten. Deinen Blog kenne ich von ihr und jetzt bin ich auch ganz glücklich darüber, mal einen Kommentar da gelassen zu haben. Sonst wärst du ja nie auf meinen Blog aufmerksam geworden und mich freut es immer sehr zu hören, dass es Menschen gibt, die sich von alleine mit ihren muslimischen Mitmenschen auseinandersetzen.

      LG

      Antworten

  4. Über meinem Blog bin ich auf deinen gekommen und freue mich sehr, dass ich ihn gefunden habe. Keine der Klick-Antworten oben passt. Ich habe jetzt ein paar Beiträge in Ruhe gelesen und es gefällt mir sehr. Denn ich bin neugierig auf andere Lebenswelten und alles was mir fremd ist. Schön, dass ich hier lernen, lesen, auch mal schmunzeln und kennenlernen darf! 🙂

    Antworten

  5. Hallo Merve,

    Deinen Blog habe ich entdeckt über irgendeinen Retweet von irgendjemand bei Twitter, und die Grundeinstellung, welche darin zum Ausdruck kommt, hat mir auf Anhieb gut gefallen.
    Als Kind und Jugendlicher haben mich die Geschichten aus dem „Morgenland“ immer fasziniert. Ob die aus „1001 Nacht“ oder die aus den Tagebüchern eines Sir Francis Burton,
    Erst als ich anfing, mich mit meiner eigenen Religion, dem Christentum, auseinanderzusetzen, und feststellte, was im Namen eines imaginären Gottes alles für Gräueltaten vollbracht wurden, fing ich an, das Prinzip Religion generell zu hinterfragen. Meine damalige Erkenntnis war, dass alle Versuche, Menschen sogenannten religösen Regeln zu unterwerfen, nicht anderes waren, als das Machtstreben selbsternannter Eliten.
    Später sah ich, dass eine Religion, wenn sie positiv gelebt wird, das Zusammenleben von Menschen auch stabilisieren kann, und unheilvolle Einflüsse von ihnen fernhält.
    Mein Fazit heute ist: Der Islam hat, wie das Christentum, einen wunderschönen Kern, eine Mystik die mich unendlich fasziniert, Bilder voller Liebe und Hingabe, die das Herz erwärmen. Und doch haben beide Religionen in ihrer Geschichte auch die Begründung für die übelsten Gräuel geliefert, welche man sich vorstellen kann. Es ist also nicht die Religion, die das Problem darstellt, sondern es sind die Menschen, die sie für ihre Zwecke missbrauchen.
    Um zu deinem Blog zurückzukommen: Du gibst mir damit wieder einen Teil des Staunens über den Orient und seine Menschen zurück, das ich bereits für immer verloren glaubte.
    Ich danke dir dafür!

    Antworten

    • Hallo,

      tatsächlich scheine ich durch mein Ableben auf Twitter stark an Leserschaft abgenommen zu haben. Glücklicherweise schreibe ich ja nicht, um gelesen zu werden, sondern, um zu schreiben.

      Ich bin nicht der Islam, aber es freut nicht, wenn Leute durch mich eine etwas neutralere Einstellung zu meiner Glaubensgemeinschaft finden, als Hass und Verachtung.

      Du bist wirklich einer meiner interessantesten Leser, wenn ich das so pauschal sagen kann. Ich hätte dich nicht für einen Religionskritiker gehalten.

      Der Islam ist wundervoll und braucht es nicht, dass man versucht ihn schön zu zeigen und es schadet ihm auch nicht ihn in den Dreck zu schleifen, denn der Islam lässt sich davon nicht beeinflussen.

      Ich wünsche mir auch ein Mensch zu sein, der sich von keinem beeinflussen lässt und in einer Zeit der Konformität, wie ein Fels in der Brandung steht.

      Gerne und jederzeit,
      M Kay

      Antworten

  6. Hallo,
    Vielen Dank für das Kompliment 🙂
    Ja, ein Religionskritiker bin ich wohl. Aber nur was die politischen und gesellschaftlichen Implikationen von Religion angeht.
    Ich empfinde mich selbst als Gläubigen. Nicht im Sinne einer bestimmten Religion, sondern aus einem tief empfundenen Gefühl heraus. Meine Göttin ist in mir, behütet mich, wärmt mich und nährt mich. Sie gibt mir eine Ahnung von der Größe des Universums, von dem wir alle Teil sind. Sie manifestiert sich hier auf diesem Planeten durch alle jene Menschen, die Wesentliches erkannt und verkündet haben. Und Sie verabscheut Gewalt.
    Ich habe den Eindruck, dass dein Bild des Islam vieles mit meinem Glauben gemeinsam hat, so grundverschieden es auf den ersten Blick auch erscheint.
    Das mit dem Fels in der Brandung ist ein schönes und adäquates Bild. Es ist nie leicht, sich gleichermaßen dem Zeitgeist und seinem eigenen gesellschaftlichen Umfeld entgegen zu stellen. Aber manchmal braucht es das, um heil zu bleiben.
    Mir selbst ist das leider auch nicht immer gelungen. Die Konsequenzen hatte ich dann immer irgendwie zu tragen.
    Ich wünsche dir, dass es dir ein deinem Leben gelingt, immer das zu sein, was du sein möchtest.
    ~hataibu~

    Antworten

  7. Liebe Merve,

    ich bin zufällig auf deinen Blog gestoßen und habe mich festgelesen, weil ich deinen Schreibstil sehr mag. Er ist direkt, dabei auch humorvoll, überlegt und man findet viel, was zum Nachdenken anregt in deinen Texten. Ich mag die Mischung aus persönlichen Überlegungen, Erfahrungen und Kreativem, die man auf deinem Blog findet. Thumps up! 🙂

    Aus einer kleinen Provinzstadt und einer eher atheistischen Familie kommend, bin ich lange Zeit kaum mit dem Islam oder Muslimen in Kontakt gekommen und so speiste sich mein „Wissen“ vor allem aus dem, was ich in den Medien aufschnappte. Das war nicht sehr viel und auch von einigen Fehlannahmen und Vorurteilen geprägt, wie ich später feststellte, als ich zum Studium umzog. Inzwischen habe ich, auch angeregt durch den Kontakt mit neu gewonnenen lieben muslimischen Freunden, versucht dazuzulernen über den Islam und andere Religionen und muss sagen, dass es mich persönlich sehr bereichert hat.

    Ich finde es klasse, wenn sich Leute, ob jetzt in Form eines Blogs, ehrenamtlich oder anders, für mehr Aufklärung, Verständnis und ein friedliches Miteineinander zwischen den verschiedenen Religionen und Kulturen einsetzen. Gern möchte ich auch selbst irgendwie dazu beitragen. Gerade in Zeiten wie jetzt, wo die Medien die Menschen verschiedener Kulturen und Religionenszugehörigkeiten oft gegeneinander ausspielen anstatt ehrlich und sachlich zu informieren und so die mögliche Angst vor dem Unbekannten abzubauen, erscheint mir ein menschlicher, freundlicher Dialog um so wichtiger.

    Ich freue mich auf weitere Posts von dir und vlG

    Antworten

    • Ach herrje meine Liebe! Ich danke dir von Herzen und werde dir hier, sowie auch auf deine Mail ausführlich antworten. Derzeit ist es sehr eng vom Management her. Ich bitte dich um Nachsicht. LG M Kay

      Antworten

  8. Ah, es hat doch geklappt – ich dachte die Mail wäre nicht angekommen, weil mein Mailprogramm so eine komische Statusmeldung geschickt hat, deshalb hat ich ´s hier inoch mal gepostet. Also alles gut, nur kein Stress wegen mir!! 🙂

    Eine ruhigere Zeit wünscht
    Rosenblüte

    Antworten

  9. Normalerweise lese ich sehr selten in Blocks, es sei denn, dass ich mich zu einem Produkt, das ich kaufen möchte, informieren will.
    Auf Deine Seite bin ich zufällig gekommen.
    Ich kann mich all den positiven Bemerkungen nur anschließen.
    Ich finde es Mashallah sehr schön, dass es Menschen wie Dich noch gibt. Durch diesen Block werden Themen ganz anders wahrgenommen als sie in den Medien wiedergegeben werden, und gerade das ist so wichtig in der heutigen Zeit.
    Viel Spaß weiterhin beim Schreiben!

    Antworten

    • Danke, ich freue mich immer auch etwas über meine Leser zu erfahren. Ich hatte mich nämlich schon gefragt, wo du plötzlich herkommt. Deine Offenheit gefällt mir. Fühl dich hier herzlich willkommen.

      Klein Mü

      Antworten

      • Dankeschön.
        Übrigens habe ich natürlich meinen Freunden, einem Kollegen und meiner Schwester Deine Seite weiterempfohlen. Ich werde Seiten, wie die Deinen jedem weiterempfehlen.
        Es gibt viele, die viel reden aber wenige, die etw tun. Mashallah Du gehörst zu der zweiten Gruppe 😉
        Da ich mich beim Kommentieren zu Themen, die sehr tiefgründig sind, kurz halten wollte, scheint es leider so, dass die Message meiner Aussagen nicht ausreichend übermittelt wurden. Das nehme ich als Lessons learned 🙂
        Wünsche Dir hier weiterhin gesegnete Texte, die die Herzen Deiner Leser berühren und sie glücklich machen. Und möge Allah Dich glücklich machen.

        Antworten

        • Amin. Es sit schwierig, ich meine das mit der zweiten Gruppe. Manchmal habe ich das Gefühl ich stehe mit einem Fuß in der Hölle, denn wer viel redet, redet auch viel Müll und merkt es nicht unbedingt. Ich vertraue einfach darauf, dass es genug andere Muslime gibt, die da auch Verantwortung übernehmen und einen Hinweis geben, wenn man etwas falsch macht. Und viel Dua natürlich.

          Antworten

          • Die Resonanz hier ist überwältigend positiv und Deine Bescheidenheit vorbildlich muslimisch. Möge Allah Dir immer die richtigen Worte eingeben und Dich und die Deinesgleichen immer rechtleiten, natürlich bete ich, dass Er inshallah jeden rechtleitet.
            Hier in Berlin zB gibt es eine Community (Sehitlik Moschee), die schöne Projekte macht und Menschen egal welcher Herkunft und Ansicht willkommen heißt. Denke, dass sich Menschen wie Du und der Berliner Community austauschen und sich untereinander unterstützen sollten. Es gibt in Deutschland sicherlich noch einige Merves, die schöne Projekte haben. Zusammen sind wir stärker 🙂

  10. Hallo Mervy, ich finde deinen Blog wirklich toll! Ich wollte dir nur sagen, dass ich teilweise wirklich verstört bin, was die Leute so kommentieren (z.B. „Für jemand, der ein völlig irrationales Weltbild hat (also allen Ernstes und ohne losprusten zu müssen an ein unsichtbares höheres Wesen glaubt), sind das erstaunlich vernünftige Ansichten.“) und sich dabei auch noch für total cool halten. Es zeugt von deiner inneren Stärke, dass du das mit Humor nimmst. (trotzdem entringt es mir bei manchen Leuten hin und wieder eine gehobene Augenbraue, was sie sich herausnehmen).

    Danke für deine interessanten Einsichten!

    Antworten

  11. Hallo Mervy!
    Du bist wieder mal aus Twitter verschwunden, oder aber ich habe keinen Zugang mehr.
    Habe ich was Falsches geschrieben oder getan?
    Melde dich bitte
    Alles Gute und Liebe

    @iirpo (mein Twitter-Account)

    Antworten

  12. Zum letzten gebloggten Artikel auf WordPress:
    Du solltest Kommentare zulassen. Das erleichtert die Debatte. Den Islam in die Gegenwart führen; so verstehe ich deinen Artikel, ihn reformieren, in der Art wie er in vielen Ländern real stattfindet: sehr repressiv, frauenfeibdlich und nicht pluralistisch. Du apellierst immer an die Andersgläubigen, mehr Verständnis zu zeigen, anstatt die notwendige Reform des Islam von innen zu betreiben, diejenigen zu gewinnen, die die falschen Wege einschlagen.

    Antworten

    • Das war früher noch möglich, aber wegen zu vieler rassistischer und beleidigender Kommentare muss ich die Kommentare jetzt leider viel stärker moderieren. 🙁

      Antworten

  13. Guten Tag. Ich hätte 2 Fragen an sie?

    1. Halten sie das Kopftuch (oder Hijab) für eine religiöse Pflicht?
    2. Welcher islamischen Glaubensgemeinschaft gehören sie an?

    Liebe Grüße und ein frohes Weihnachtsfest!

    Antworten

    • Hallo LtStone,
      vielen Dank für deine Fragen. Kannst du sie mir bitte per Mail schicken. Dann kann ich mir Zeit nehmen sie zu beantworten und vergesse es nicht. 😉
      Lg Merve

      Antworten

  14. Liebe Merve,
    ich habe gerade den erfreulichen SPIEGEL-Artikel gelesen und daraufhin mir gleich deinen Blog angesehen. Glueckwunsch, ich hoffe, deine Website findet viel Verbreitung und setzt somit Salafismus und Islamophobie wirkungsvoll etwas entgegen.
    Bon courage wa salam,
    Wolfgang

    Antworten

  15. Es ist toll das Sie als Muslima zu unserer Gesellschaft gehören wollen. Wenn man sich die Gesellschaften in muslimisch geprägten Ländern anschaut ist dies auch kein Wunder. Unsere Gesellschaft ist durch Ihre christlichen Traditionen und Werte geprägt und das ist gut so. Auch wenn viele Muslime als Gast hier leben gehört der Islam Gott sei dank nicht zu Deutschland und wird dies auch nicht tun.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.