Artikel
29 Kommentare

SPOTTED: Die Kopftuchmenschin

Kopftuch, Kopftuch, Kopftuch – kein sehr schönes Wort für einen so schönen Vers des Korans, den ich seit Jahren versuche würdevoll auf meinem Haupt zu tragen. Hijab heißt es richtig und es hat eher wenig mit nur einem Stückchen Stoff zu tun.

„Es passt gar nicht zu dir!“, habe ich oft gehört. Ob ich es aus Zwang trage, will man wissen. Gott hätte uns ohne Haare geschaffen, wenn er sie versteckt haben wollte, meinen viele: „Gehören sie etwa nicht zu dir, deine Haare?“

Aber natürlich gehören sie zu mir und als ich anfing Hijab zu tragen, habe ich anfangs sogar ein bisschen das Gefühl gehabt, einen Teil meiner Identität verloren zu haben. Es war zwar natürlich ein selbstbestimmter Akt, doch ich hatte den Verlust unterschätzt, den ich tatsächlich erlebte. Plötzlich bedeutete es etwas, wie ich von anderen wahrgenommen wurde. Bislang konnte niemand sehen, welchen Glauben ich hatte oder wie ich dazu stand und jetzt war es offensichtlich, denn der Hijab gehört eindeutig zum Islam. Ich war überall und immer nur noch Muslima. Ich musste mich stets für meinen Glauben entschuldigen und ihn rechtfertigen, zu jedem „Issue in Islam“ fundiertes Wissen beweisen und eine Meinung haben:

Minarette, Burka, Mohammedkarikatur, Steinigung, Salafismus, Homosexualität, Selbstmordattentäter, Scharia, Ehrenmord, Zwangsheirat,… ∞ !

Bald lernte ich allerdings damit umzugehen und meine eigene Persönlichkeit in den Vordergrund zu stellen. Irgendwann findet man gar nichts mehr schlimm und im Studium lernte ich dann die verschiedensten Muslimas kennen, die ihren Glauben auf unterschiedlichste Art und Weise ausdrückten. Ob ihr Hijab eine Burka, ein Kopftuch, ein Turban oder nichts ist, kennen sie alle die Trendfrage No.1: Warum trägt man Hijab?

Eine gläubige Frau soll ihre Gewänder über sich ziehen, um als Muslima erkannt zu werden und damit sie nicht belästigt wird, so der Koran!

Eine Frau, die ihr Haar mehr oder weniger kunstvoll verdeckt, soll oder will also nicht wahrgenommen werden? Nein, abgesehen von den wenigen Männern, die sich Zettel an die Kühlschranktür kleben, bei welchen Minderheiten sie noch im Bett landen wollen, werden wir sowieso weniger als Frau wahrgenommen als vorher, aber auch für alle anderen gilt im Normalfall für den Umgang mit Kopftuchmitmenschinnen: nicht anfassen, nur anschauen!

Sowieso viel wichtiger im modernen Kontext und eindeutig stärker im Vordergrund steht der Aspekt der Repräsentation und stößt damit auch auf die größeren Hemmungen. Es herrscht allgemeine Unsicherheit darüber, ob man einer Kopftuchmenschin so viel Selbstreflexion zumuten kann, dass sie auch noch für etwas anderes stehen kann, als für den Islam, leider noch.*

„Wenn man mit euch in Kontakt kommt, überraschst ihr einen wahnsinnig und gerade Menschen, die kopftuchtragende Mädchen von vorneherein in ein Raster fallen lassen, bekommen euch halt in ihrem begrenzten Weltbild nicht unter.       Genau mit denen musst du dich anlegen Mervy Kay, aber mach dich auf etwas gefasst, wenn du rebellieren willst!“

Wir treten mit unseren Tüchern deutlich aus der Masse hervor und es ist verständlich, dass die Umstände für uns manchmal etwas schwerer sind, als für andere Menschen hier in Deutschland. Aber ist es nicht leicht, sich einzureden, es gäbe auf der ganzen Welt keine anderen, die es einfach nicht schaffen, etwas zu verändern? Dieses Gefühl ist falsch und man darf niemals den Mut verlieren, es jeden weiteren Tag wieder und wieder zu versuchen, bis das Kopftuch eines Tages vielleicht sogar ein Pluspunkt sein kann, egal für was. Wir müssen die Sache jetzt einfach rumreißen!

Ich habe mich nie hinter meinem Kopftuch versteckt oder es vorgehalten und ich werde es nie für jemanden oder für etwas ausziehen, wenn, dann nur für mich und die Kopftuchmenschin, die das Kopftuch als Handicap sieht, sollte es bitte gleich sein lassen!

Last but not least möchte ich ein riesiges  Danke  sagen, mit strahlen in den Augen, an alle Mitmenschen, die keine Muslime sind und trotzdem so einen weiten Horizont haben, dass sie mit mir an die Kopftuchmenschin glauben und an mehr!!

Mervy Kay

* Die Betonung liegt auf dem feinen Wörtchen „noch“!

Artikel
0 Kommentare

An alle Kritiker dieser Welt!

Liebe Freunde und Leser,

Nachdem heute Abend der Bogen kritischer Argumentation zum Thema überspannt wurde, werde ich es mir zwei Mal überlegen, ob ich noch mal einen Anlass für so etwas geben möchte. 
Schließlich habe ich keinen Meinungsthread eröffnet, sondern „nur“ einen Essay geschrieben.

Ich bin jung, probiere mich aus und wenn man meine Meinung nicht teilt, dass #Aufschrei ein guter Titel für meinen Text ist, was ich über die Gleichstellung von Geschlechtern denke und wie ich dieses Thema mit meinem Leben und meinen Gedanken verbinde und schildere, habe ich trotzdem das Recht, es zu sagen.

Wenn ich etwas tue, das ich richtig finde, das aber kritisiert wird,  stehe ich natürlich weiterhin dazu!

Wichtig ist nur, dass die Kritik konstruktiv und nachvollziehbar rüber gebracht wird und gegen das Thema oder die Meinung gerichtet ist.

Ich freue mich, wie ich immer wieder unterstreiche, über Feedback! Nichtsdestotrotz solltet ihr euch beim Lesen im klaren darüber sein, dass ich hier nicht wissenschaftlich arbeite. Der Blog soll als Freizeitbeschäftigung der Entspannung dienen, nicht der Revolutionierung der Welt..

Well, just calm down!

Mervy Kay

Artikel
0 Kommentare

wer schreibt, der bleibt

Meine liebe Mervileyn,

endlich fand ich Zeit deinen Blog zu lesen und weißt du was? Ich bin stolz auf dich. Ich glaube das wars. Du bist ein bisschen erwachsen geworden. Und das ist toll. Ich bewundere es, wie du deinen Spagat meisterst zwischen den Kulturen, zwischen Leben und Glauben.

Du bist ein vor Energie sprudelnder Mensch, sehr sensibel, sehr kreativ, sehr herzlich und offen. Früher dachte ich, du seist ein wenig naiv (vielleicht) bist du das auch ein wenig, aber nur, weil du so extrem offen bist, du vertraust leicht und nimmst dir die Aussagen anderer zu sehr zu Herzen.

Wenn man seine eigenen Gedanken äußert, kommt man zumindest mal authentisch rüber, aber du machst dich auch angreifbar. Du wirst mit der Zeit deine eigenen Positionen entwickeln, die du selbstbewusst vertrittst und die auch andere deshalb respektieren.

Ehrlich, du bist so wahnsinnig schwer einzuschätzen. Unberechenbar, quasi. Manchmal denke ich, es wäre schön, ein bisschen mehr zu sein, wie du. Impulsiver, weißt du.

[…]

Deine 11

x

Good & Yummy

Tasty Donut, you taste so good and yummy.
Tasty Donut, get into my tummy.
Frosting doodle, on my circle, and now I’m gonna eat you up!

Am 7. November 2013 öffnet in der Wilhelmstraße 44 (Tübingen) ein Donut Store von „Tasty Donuts & Coffee“!

So unmittelbar an den Fakultäten hat diese kleine Glücksfabrik großes Potential Pilgerstätte für Studenten in Klaurenphasen zu werden..Stichwort Kalorienausgleich: Ich fange am besten gleich mit dem Joggen an!

(Für Dotzi)

Artikel
1 Kommentar

FAITH over FEAR

Was ist hier los? Ist es nicht zu früh, um zurück zu blicken? Von „alten Zeiten“ zu reden und Erinnerungen in Rückblenden zu sehen? Das erste Klassentreffen wird geplant! Warum macht mich das so nervös?

Dieses Treffen wird mehr als nur ein Wiedersehen. Zum ersten Mal wird unsere Vergangenheit unserer Zukunft begegnen. Ich fühle mich in meine Schulzeit zurückversetzt. Mir fiel es damals sehr schwer, eine Rolle zu finden und mich in die Gesellschaft „Schule“ einzuordnen. Bevor ich diesen Ort verließ, sagte mir ein Mitschüler etwas, das ich es erst jetzt verstehe:

„Dir kommen die anderen merkwürdig vor, weil Du anders bist, Mervy Kay. Aber Du bist auch nicht merkwürdig, nur gewöhnungsbedürftig und wir haben uns an Dich gewöhnt!“

Das war kein gescheiterter Versuch, mir ein Kompliment machen zu wollen. Es ist ein Gleichnis für ein Thema, eine Frage, ein Problem, das mich immer schon beschäftigt hat: Die Rolle der Muslime in Deutschland!

Was jeder weiß: Wir sind einfach nur anders, nicht merkwürdig. „Anders“ zu sein, ist überhaupt nicht schlimm. Das Problem ist, durch sein Anders-Sein benachteiligt zu werden. Und das will keiner!

#SchauHin war echt klasse und hat viel Aufmerksamkeit mobilisiert. Kein Grund, sich rein zu steigern. So ein Opfer-Getue tut einem auf Dauer selbst nicht gut. Vergessen wir also mal das Anders-Sein, den Alltagsrassismus und die Auswanderungspläne: Wir sind hier, gewöhnt euch dran (Das ist übrigens an Deutschland  u n d  die Muslime gerichtet, falls das nicht klar sein sollte).

Die Erinnerung schwärzt die kleinen Dinge. Versucht trotzdem zurück zu denken. Kommen euch die Differenzen aus der Schulzeit nicht lächerlich vor? Erst wenn man die Schule verlässt, wird einem bewusst, wie kleingeistig unsere Lebensvorstellungen damals waren. In Zukunft ist heute die Vergangenheit, an die wir zurückdenken werden.

Ich werde niemals den Islam repräsentieren oder für alle Muslime beantworten können, warum ich Kopftuch trage, bete und warum ich glaube! Die Person, die euch das Gefühl gibt, hier nicht willkommen zu sein, kann auch nicht Deutschland repräsentieren. Das kann keiner, selbst wenn diese Person Merkel ist oder der Präsident. Es gibt nicht nur eine Realität. Es gibt nicht nur die Muslime und es gibt nicht nur die Deutschen.

Ich weiß nicht, ob ich inzwischen vernünftiger oder bekloppter geworden bin. Nur habe ich mich nie mehr als Deutsche  u n d  als Muslima gefühlt als jetzt, wo ich diese Winzigkeit verstanden habe.

Kein Mensch verdient es in ein Raster zu fallen und kein Mensch passt in eine Schublade! Ich bin dafür, dass wir unsere Kommoden jetzt sprengen und anfangen an mehr zu glauben.

Ein paar Monate sind es noch bis zum Klassentreffen. Mal sehen, wer wir bis dahin geworden sind!

Mervy Kay

P.S.: Dies sollte bitte nicht als Aufruf verstanden werden, sich schützend vor eine exotische Minderheit zu stellen. Es geht darum, endlich gleichberechtigt ernst genommen zu werden. Insch’ALLAH bald!