Artikel
24 Kommentare

#STIMMEERHEBEN gegen Doppelstandards

Wie viele bekannte Fürsprecher zeigen #Engagement gegen anti-muslimischen Rassismus in Deutschland?

Ich habe mich längst als Muslima gegen Judenhass geäußert, erlebe es jedoch selten, dass jemand für mich aufsteht, wenn ich angefeindet, angegriffen oder angemacht werde, weil ich Muslima bin.

Das ist für mich mehr Alltag und geht von einem größeren Teil der Bevölkerung aus, als eine einmalige Anti-Israel-Demonstrationswelle einer überschaubaren und identifizierbaren Menschenmenge.

Das sollte zu denken geben.

index

Artikel
2 Kommentare

Ein Bier für den Imam!

In der Nähe einer Moschee in Duisburg-Marlox wird ein Rosengarten (türk. Gülhane) gebaut, um Christen, Muslimen und Juden einen Begegnungsort zu schaffen, weil sie sich sonst nirgendwo in Deutschland begegnen können. Gott segne Frau Schwantes, denn durch ihre Initiative gibt es bald eine Insel des Friedens, wo wir endlich die Chance bekommen, diese fremden, anderen Menschen kennen zu lernen, ganz ohne Angst und Furcht – Danke!

Ich bin auch mit einer Insel aufgewachsen, Mainau, der schönsten Blumeninsel der Welt! Sehr blumig wächst das rosige Unterfangen der lieben Frau Schwantes jedoch nicht heran, denn ganz insgeheim scheint sie doch ganz große Angst vor Muslimen zu haben.

Frau Schwantes habe gesagt, der Imam hätte ein Bier über den Durst getrunken haben können. Das sei eine sehr grobe Beleidigung im Islam und damit sei sie in großer Gefahr, weshalb sie den Verantwortlichen dieser Verleumdung schnurstracks verklagen musste.

Entschuldigung!

Liebe Frau Schwantes, könnten Sie bitte Ihr Bier trinken und darauf warten, dass der Imam Sie verklagt, statt zu glauben, der Imam lässt Sie für diesen Fauxpas töten?

Egal, wie schwierig die Lage für Sie auch aussehen mag, es ist immer noch Platz für ein oder zwei Bier und das sage ich Ihnen als Muslima. Ich bin weder Imam, noch trinke ich Bier, aber ich liebe nicht nur Blumen, sondern auch Professoren, denn Professoren bringen einem ganz schlaue Dinge über das Leben bei:

Ein Professor stand vor seinem Kurs und hatte ein kleines Experiment vor sich aufgebaut: Ein sehr großes Marmeladenglas und drei geschlossene Kisten. Als der Unterricht begann, öffnete er die erste Kiste und holte daraus Golfbälle hervor, die er in das Marmeladenglas füllte. Er fragte die Studenten, ob das Glas voll sei. Sie bejahten es.

Als nächstes öffnete der Professor die zweite Kiste. Sie enthielt M&Ms. Diese schüttete er zu den Golfbällen in das Glas. Er bewegte den Topf sachte und die M&Ms rollten in die Leerräume zwischen den Golfbällen. Dann fragte er die Studenten wiederum, ob der Topf nun voll sei. Sie stimmten zu.

Daraufhin öffnete der Professor die dritte Kiste. Sie enthielt Sand. Diesen schüttete er ebenfalls in den Topf zu dem Golfball-M&M-Gemisch. Logischerweise füllte der Sand die verbliebenen Zwischenräume aus. Er fragte nun ein drittes Mal, ob der Topf nun voll sei. Die Studenten antworteten einstimmig „ja“.

Der Professor holte zwei Dosen Bier unter dem Tisch hervor, öffnete diese und schüttete den ganzen Inhalt in den Topf und füllte somit den letzten Raum zwischen den Sandkörnern aus. Die Studenten lachten.

„Nun“, sagte der Professor, als das Lachen nachließ, „ich möchte, dass Sie dieses Marmeladenglas als Ihr Leben ansehen.

Die Golfbälle sind die wichtigen Dinge in Ihrem Leben: Ihre Familie, Ihre Kinder, Ihre Gesundheit, Ihre Freunde, die bevorzugten, ja leidenschaftlichen Aspekte Ihres Lebens, welche, falls in Ihrem Leben alles verloren ginge und nur noch diese verbleiben würden, Ihr Leben trotzdem noch erfüllen würden.“

Er fuhr fort: „Die M&Ms symbolisieren die anderen Dinge im Leben wie Ihre Arbeit, ihr Haus, Ihr Auto. Der Sand ist alles Andere, die Kleinigkeiten.“

„Falls Sie den Sand zuerst in das Glas geben“, schloss der Professor, „hat es weder Platz für die M&Ms noch für die Golfbälle. Dasselbe gilt für Ihr Leben. Wenn Sie all Ihre Zeit und Energie in Kleinigkeiten investieren, werden Sie nie Platz haben für die wichtigen Dinge. Achten Sie zuerst auf die Golfbälle, die Dinge, die wirklich wichtig sind. Setzen Sie Ihre Prioritäten. Der Rest ist nur Sand.“

Einer der Studenten erhob die Hand und wollte wissen, was denn das Bier repräsentieren soll.

Der Professor schmunzelte: „Ich bin froh, dass Sie das fragen. Das zeigt Ihnen, egal wie schwierig Ihr Leben auch sein mag, es ist immer noch Platz für ein oder zwei Bier.“

In meinem Leben steht das Bier für „lässig sein“. Es steht für Humor, Entspanntheit, Lockerheit, aber eigentlich kann ich es nicht richtig benennen. Ihr wisst, was ich meine und dafür ist immer Platz im Leben, es sei denn man ist eine hysterische Schrulle, dann hat man kein Leben.

Ich will es mal so sagen: Wenn euch euer Bier so wichtig ist, dann trinkt es doch aus! Man kann von keinem Lässigkeit erwarten, ohne es selber Ansatzweise zu sein und deutsche Muslime sind schon ziemlich lässig. Seid mal ehrlich, findet ihr nicht?

Schaut mal, was für Gangster in Boston herumgeistern. Ich für meinen Teil kann da schon von Nationalstolz sprechen und ich hoffe, dass es in meinem Land auch in Zukunft nicht nötig sein wird Rosengarten zu bauen, um irrationale Ängste abzubauen, obwohl ich Rosen auch ganz klasse finde.

Auf Deutschland – Prost!

Artikel
1 Kommentar

FAITH over FEAR

Was ist hier los? Ist es nicht zu früh, um zurück zu blicken? Von „alten Zeiten“ zu reden und Erinnerungen in Rückblenden zu sehen? Das erste Klassentreffen wird geplant! Warum macht mich das so nervös?

Dieses Treffen wird mehr als nur ein Wiedersehen. Zum ersten Mal wird unsere Vergangenheit unserer Zukunft begegnen. Ich fühle mich in meine Schulzeit zurückversetzt. Mir fiel es damals sehr schwer, eine Rolle zu finden und mich in die Gesellschaft „Schule“ einzuordnen. Bevor ich diesen Ort verließ, sagte mir ein Mitschüler etwas, das ich es erst jetzt verstehe:

„Dir kommen die anderen merkwürdig vor, weil Du anders bist, Mervy Kay. Aber Du bist auch nicht merkwürdig, nur gewöhnungsbedürftig und wir haben uns an Dich gewöhnt!“

Das war kein gescheiterter Versuch, mir ein Kompliment machen zu wollen. Es ist ein Gleichnis für ein Thema, eine Frage, ein Problem, das mich immer schon beschäftigt hat: Die Rolle der Muslime in Deutschland!

Was jeder weiß: Wir sind einfach nur anders, nicht merkwürdig. „Anders“ zu sein, ist überhaupt nicht schlimm. Das Problem ist, durch sein Anders-Sein benachteiligt zu werden. Und das will keiner!

#SchauHin war echt klasse und hat viel Aufmerksamkeit mobilisiert. Kein Grund, sich rein zu steigern. So ein Opfer-Getue tut einem auf Dauer selbst nicht gut. Vergessen wir also mal das Anders-Sein, den Alltagsrassismus und die Auswanderungspläne: Wir sind hier, gewöhnt euch dran (Das ist übrigens an Deutschland  u n d  die Muslime gerichtet, falls das nicht klar sein sollte).

Die Erinnerung schwärzt die kleinen Dinge. Versucht trotzdem zurück zu denken. Kommen euch die Differenzen aus der Schulzeit nicht lächerlich vor? Erst wenn man die Schule verlässt, wird einem bewusst, wie kleingeistig unsere Lebensvorstellungen damals waren. In Zukunft ist heute die Vergangenheit, an die wir zurückdenken werden.

Ich werde niemals den Islam repräsentieren oder für alle Muslime beantworten können, warum ich Kopftuch trage, bete und warum ich glaube! Die Person, die euch das Gefühl gibt, hier nicht willkommen zu sein, kann auch nicht Deutschland repräsentieren. Das kann keiner, selbst wenn diese Person Merkel ist oder der Präsident. Es gibt nicht nur eine Realität. Es gibt nicht nur die Muslime und es gibt nicht nur die Deutschen.

Ich weiß nicht, ob ich inzwischen vernünftiger oder bekloppter geworden bin. Nur habe ich mich nie mehr als Deutsche  u n d  als Muslima gefühlt als jetzt, wo ich diese Winzigkeit verstanden habe.

Kein Mensch verdient es in ein Raster zu fallen und kein Mensch passt in eine Schublade! Ich bin dafür, dass wir unsere Kommoden jetzt sprengen und anfangen an mehr zu glauben.

Ein paar Monate sind es noch bis zum Klassentreffen. Mal sehen, wer wir bis dahin geworden sind!

Mervy Kay

P.S.: Dies sollte bitte nicht als Aufruf verstanden werden, sich schützend vor eine exotische Minderheit zu stellen. Es geht darum, endlich gleichberechtigt ernst genommen zu werden. Insch’ALLAH bald!