Artikel
11 Kommentare

Wir kommen! Ein Wundermittel gegen Angst und Hass.

An einem normalen Tag hätte ich einfach weggehört, wenn jemand mich als Bombenlegerin bezeichnen würde. Ich hätte das ignoriert. Verdrängt.

Gerade in öffentlichen Verkehrsmitteln werde ich so oft von fremden Menschen angepöbelt, da kann man eben nicht jedes mal drauf eingehen. Kämpfen. Alleine kämpfen. Denn so sieht es meistens aus. Wenn man sich wehrt, provoziert man den Pöbler und alle anderen Menschen sitzen da und schauen aus dem Fenster raus oder noch schlimmer: Glotzen!

Der Ort des Geschehens. Der Ort des Geschehens.[Weiterlesen]

Artikel
6 Kommentare

Was hat der Tag der Deutschen Einheit mit Noahs Arche zu tun?

Morgen ist der Tag der Deutschen Einheit, also ein Tag der Einigkeit und der Demokratie. Gleichzeitig ist morgen der erste Tag des islamischen Jahres 1438 und jüdisches Neujahr.

Ein Zufall, der mich an etwas wichtiges erinnert: Es ist nicht überall auf der Welt selbstverständlich , dass Christen, Juden, Muslime, Atheisten und Menschen mit allen möglichen spirituellen Orientierungen friedlich und demokratisch miteinander in einem Land leben.[Weiterlesen]

Artikel
1 Kommentar

Ein Stein ist Tod.

In vielen Hadithen* wird beschrieben, wie edel es ist, ein Hindernis von einem Weg zu entfernen und wie hoch der Lohn von so einer Handlung ist. Ein kleines Hindernis kann viele Menschen gefährden oder sogar den Weg ganz versperren. Jeder wünscht sich heil und unversehrt von A nach B zu kommen.

Anfangen kann man, indem man Müll oder Steine auf gewöhnlichen Fußwegen einfach zur Seite schiebt. Ein solcher Stein, vielleicht größer als einer, der auf einem Fußweg liegen würde, lag gestern auf einer Schnellstraße. Er stammte vermutlich von der nahegelegenen Baustelle und verursachte einen Unfall.

Jetzt weiß ich auch, warum man um Baustellen herum langsamer fahren muss, auch wenn die Straße frei ist, warum man aufmerksam fahren soll und warum Eltern einem „Fahr vorsichtig!“ sagen, auch wenn man schon längst bewiesen hat, dem Autofahren mächtig zu sein.

Elhamdulillah**, es ist niemand verletzt. Aber ich hätte niemals gedacht, wie so etwas einen mitnehmen kann. Der Schock und die vielen Fragen: Was hätte noch alles passieren können? Was wäre gewesen, wenn ich andere Menschen verletzt hätte? Was wäre gewesen, wenn ein Auto in mich reingefahren wäre, weil es keine Seitenspur gab und ich nicht sofort mit einer Warnweste ausstieg und das Warndreieck aufstellte? Was wäre gewesen, wenn das 50 Meter vorher passiert wäre und ich in der Geschwindigkeit die Bande der Brücke rausgeflogen wäre?

Mein Leben scheint mir plötzlich viel mehr wert zu sein.

Danke, an alle, wirklich alle, die gestern für mich da waren. Das alles zu lesen war gestern sehr beruhigend. Seht mir nach, dass ich grad niemandem antworten kann.

Wieder auf den Beinen grüßt aus der Werkstatt,

Merve

* Ein überlieferter Ausspruch, der dem Propheten Mohammed zugeschrieben wird.

** Mein Lob und meine Verehrung dem Herrn.

Artikel
15 Kommentare

Löwenherz

An-Nu‘man Ibn Baschir – Allahs Wohlgefallen auf ihm – sagte: „Ich hörte den Gesandten Allahs – Allahs Segen und Friede auf ihm – sagen: ‚Das Erlaubte ist offenkundig, und das Verbotene ist offenkundig, und zwischen den beiden gibt es zweifelhafte Dinge, über die viele Menschen keine Kenntnis besitzen. Wer nun die zweifelhaften Dinge vermeidet, der gewährt damit seinem Glauben und seiner Ehre Makellosigkeit. Wer aber in zweifelhafte Dinge verwickelt ist, ähnelt einem Hirten, der seine Herde um ein fremdes Revier herumweidet und beinahe das Eigentumsrecht eines anderen verletzt. Wahrlich, jeder König hat sein eigenes Hoheitsgebiet, und die von Allah verbotenen Dinge stellen das Hoheitsgebiet Allahs auf Seiner Erde dar. Wahrlich, es gibt im Menschenkörper ein kleines Stück Fleisch; wenn dieses gut ist, so ist der ganze Körper gut. Ist es aber verdorben, so ist der ganze Körper verdorben. Wahrlich, das ist das Herz!'“ (al-Buchari)

[Weiterlesen]

Artikel
16 Kommentare

mervtyrerin

„Warum lassen Muslime solche Leute überhaupt in ihrem Namen sprechen?“

Mit solchen Leuten sind anscheinend Muslime gemeint, die versuchen Hass und Gewalt mit dem Islam zu rechtfertigen.

Stimmt! Warum entsage ich solchen Leuten eigentlich nicht die Redefreiheit? Schließlich sind Pluralismus, die freie Äußerung der eigenen Ansichten und Religionsfreiheit doch mit Sicherheit keine islamischen Bräuche.[Weiterlesen]