Eigentlich will ich nur noch selber Interviews führen, statt welche zu geben.

„Ich bin über dein Interview mit HORADS gestolpert und so spannend die Fragen und das Gespräch auch sind — fiel es dir da eigentlich schwer, dieses Gespräch zu führen? Ich habe das Gefühl, der Moderator schwingt sich geradezu von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen und während ich immer wieder ein bisschen erschrocken aufzucke, reagierst du völlig ruhig und antwortest sehr überlegt!“

Diese Nachricht schickte mir einer meiner Follower, nachdem ich am 14. März 2018 um 20 Uhr live mit Dana im Radio gesprochen habe. Die Sendung wird heute am 25. März 2018 um 19 Uhr bei Horads auf UKW 88,6 Mhz in der Region Stuttgart wiederholt und kann auch auf Soundcloud nachgehört werden. Talk mit Dana findet jeden Mittwoch um 20 Uhr statt.

Ob mir das Gespräch schwer gefallen ist? Eine gute Frage! Es fällt mir immer schwer, über mich oder mein Leben zu schreiben oder zu sprechen, weil ich nicht weiß, wer das liest oder hört und wie es bei der Person ankommt. Das ist auch die einzige Erklärung und der ausschlaggebende Grund, warum auf diesem Blog nicht so viel passiert. Trotzdem überwinde ich mich immer wieder und stelle mich auch den manchmal unangenehmen Fragen von Journalisten, weil ich weiß und immer wieder merke, dass es wichtig und notwendig ist. Für die meisten Menschen, die mich kennen bin ich eine ganz normale Person und dafür bin ich auch sehr dankbar. Aber für die meisten Menschen da draußen ist eine Muslimin ein Alien. Was hat sie in einer Hochschule zu suchen? Was hat sie in unseren Medien zu suchen? Dann auch noch mit einer eigenen Stimme! Dann auch noch mit Kopftuch!

„Es gibt so wenige muslimische Journalisten in Deutschland. Und wenn über Muslime gesprochen wird, denke ich oft: Das muss man doch besser machen können. Und irgendjemand muss das dann eben auch in die Hand nehmen.“  —  Zitat aus der Sendung

Eben deshalb rede ich. Und deshalb habe ich mich dafür entschieden, Journalistin zu werden.

Letztes Jahr habe ich Dana über ihre Verwandlung interviewt. Jetzt interviewt sie mich.

Der Islam ist kein Handicap in meinem Leben und ich finde, man sollte ein Teil der Gesellschaft werden können, ohne sich selbst aufzugeben. Dass ich kein ganz normaler Teil der Gesellschaft bin, habe ich schon früh als Kind bemerkt. Ich bin in Konstanz aufgewachsen, an der Grenze zur Schweiz. Wenn meine Familie über die Grenze wollte, um einzukaufen und zu tanken oder auch einfach nur um Freunde zu besuchen oder einen Ausflug zu machen, dann war das trotz deutschen Pässen eine Hürde:

„Damals kam es mir normal vor, weil ich es anders nicht kannte. Aber irgendwann habe ich angefangen mich zu fragen, warum wir anders behandelt werden als die anderen Leute, die über diese Grenze wollen.“  —  Zitat aus der Sendung

Tim werde ich in nächster Zeit öfter sehen. Er hat sich sehr verändert seit der Schulzeit. Ich auch.

Die Besonderheit an dieser Sendung war nicht das Gespräch allein, sondern dass mich gleichzeitig mein ehemaliger Schulkamerad Tim Kohlen begleitet hat. Er dreht mit seinem Kollegen einen Dokumentarfilm, der den Spagat zwischen den Kulturen aufgreifen soll, den ich tagtäglich zu meistern versuche.

„Der Spagat zwischen den Kulturen ist sehr schwierig, weil man sich immer wieder fragen muss: Wo positioniere ich mich?“  —  Zitat aus der Sendung

Wo mir dieser Spagat begegnet möchte Dana wissen und zielt damit vor allem auf Beziehungen und Liebe ab. Da ich Single bin, fällt es mir schwer auf diese Frage konkret zu antworten. Man weiß ja nie, wo die Liebe hinfällt und man sucht sich auch nicht aus, wo man ihr begegnet. Es kann passieren, dass man sich in jemanden aus einer anderen Kultur verliebt. Das ist logisch. Was noch nicht so logisch und angekommen ist: Das sollte überhaupt nichts Besonderes oder der Rede wert sein.

„Wenn man ein ganz normaler Teil der Gesellschaft wäre, wär’s auch nichts besonderes mehr, wenn man sich mischt – auch in der Liebe!“  —  Zitat aus der Sendung

Ich werde von Dana sogar auf das Thema „Zwangsheirat“ angesprochen und sehe das Thema sehr differenziert. Selbstverständlich bin ich gegen Zwangsehen und islamisch gesehen ist eine Ehe, die gegen den Willen der Beteiligten geschlossen wird auch nicht gültig. Aber oft wird Zwangsehe gesagt, wenn Tinder gemeint ist.

„Die Eltern sind sowas, wie ein analoges Tinder. Sie überlegen sich: Wer könnte gut zu unserem Kind passen? Wer könnte unserem Kind gefallen? Wo passt der Bildungsstatus und die Interessen? Und dann schlagen sie dir jemanden vor. Wenn man möchte, lernt man sich kennen und wenn man sich sympathisch ist, kann man heiraten.“ — Zitat aus der Sendung

Was sich für manche Leute, wie eine Horrorvorstellung anhört, ist für andere eine beliebtere Option als Elite-Partner oder Lovoo. Was für mich die bessere Option ist? Am liebsten würde ich jemanden auf einer Blumenwiese, in der Bahn oder der Bibliothek kennen lernen. Oder während ich mich dafür einsetze, dass unsere Welt ein besserer Ort wird. Ganz klassisch also. Was mir an einem Mann wichtig ist? Dass er mich versteht und das er mich liebt und ich ihn.

Ich bin froh, dass ich frei sprechen kann. Doch die Angst missverstanden oder verurteilt zu werden für die eigenen Ansichten ist immer da.

„Viele Männer kommen mit starken Frauen nicht zurecht, weil sie noch an ihrer alten Rolle kleben. Auch deutsche Männer“  sagt Dana

„Männer lieben starke Frauen“, denke ich und sage es nicht. Dann reden wir noch über den Unterschied, wie es wäre ein Mann zu sein. Dana kennt sich da aus, weil sie selber mal einer war. Wir reden noch über Kopftücher, obwohl wir nicht das auf keinen Fall tun wollten. Wir reden über meine Frisur, obwohl ich das auf keinen Fall tun wollte. Wir diskutieren und sind uns nicht immer ganz einig, aber wir lachen viel und sind uns sicher in einer Sache sicher:

Wir wollen keine Fronten. Wir wollen keine Grenzen. Wir wollen kein Rechtfertigen und Entschuldigen. Wir wollen keine Akzeptanz oder Anerkennung. Wir wollen nur frei sein und dass jeder frei ist, das zu tun und so zu leben und das zu sagen und so zu sprechen, wie man möchte. Wir wollen nur Freiheit.

Ich finde es war alles in allem ein gutes Gespräch. Jetzt bin ich gespannt auf eure Meinungen und Reaktionen!

Artikel
17 Kommentare

Ein Tweet und seine Geschichte

In der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL ist diese Woche ein Artikel mit mir erschienen. Fiona Ehlers, die Redakteurin, die mich interviewt hat, benutzt selber gar kein Twitter. Sie hat eine Meldung in der Welt oder im Tagesspiegel gesehen, sagte sie mir und wollte der Geschichte hinter dieser Meldung auf den Grund gehen.

Ich habe schon mit den unterschiedlichsten Medien etwas zu tun gehabt – ob vor oder hinter der Schreibfeder oder Kamera. Die Arbeitsweise dieser Journalistin hat mich im Hintergrund dieser Erfahrungen wirklich beeindruckt. Sie ist mich besuchen gekommen und hat einen ganzen Tag mit mir verbracht, um mich und die kleine Geschichte hinter einer kleinen Meldung kennenzulernen. Ich habe mit ihr nicht nur über mich, sondern auch über ihre Arbeit, ihre Reisen in muslimische Länder und den Journalismus gesprochen, über das Frau sein in der Berufswelt, den Islam und Deutschland.

Hier unten findet ihr erstmal den Artikel und wenn es euch interessiert, schreibe ich auch gerne mal mehr über meine Erfahrungen mit Journalisten, dem „selber was mit Medien machen“ und meinen Uni-Wechsel. Viel Spaß beim Lesen. Und kommentieren nicht vergessen!

Der Spiegel[Weiterlesen]

Artikel

Radikalisierung in Moscheen

Zu Moscheen wird in Zeitung und Presse viel geschrieben und geredet, oftmals von Leuten, die nicht den geringsten Einblick in das Zusammenleben eines muslimischen Moscheevereins haben. Für mich ist die Moscheegemeinde die ideale Ergänzung zur Familie. Gerade in der Zeit wachsender Anonymität in der Massengesellschaft findet man als Neuling zu besonderen Anlässen, wie Ramadan oder Festtagen an denen man oft nicht nach Hause kann, Freundschaft und Fürsorge!

Moscheegemeinden wahren Tradition gegen die Oberflächlichkeit unserer Tage und versuchen islamische Werte hochzuhalten und in die heutige Zeit zu übertragen. In Deutschland finanzieren sich Moscheen durch Spenden der Mitglieder und Besucher und sind meist selbstverwaltet. Für Predigten, den Koran-, Arabisch- und Religionsunterricht und die Gebetsführung werden meistens im Ausland ausgebildete Imame eingestellt oder ehrenamtliche Vereinsmitglieder. Eine allgemeine Qualifikationsprüfung gibt es bisher nur intern, was sich aber in den nächsten Jahren ändern kann, da man seit einigen Jahren in Deutschland Islamische Theologie studieren kann.

Moscheen sind ein SafePlace für Muslime. Dort finden sie eine Gemeinschaft von Jung und Alt, in der sie verstanden werden, ohne sich erklären zu müssen. Wo sie sich islamisch weiterbilden oder ihre Freizeit verbringen können.

Beten, wohnen, treffen, feiern, schlafen, zuhören, aussprechen, lernen, teilhaben, träumen, ausruhen und radikalisieren? Ich denke nicht.

Dennoch ist es für Moscheevereine sehr schwer Räumlichkeiten zu finden oder eine neue Moschee zu bauen. In den letzten Monaten finden zusätzlich zunehmend Angriffe auf bestehende Moscheen statt. Verunreinigungen mit Schrift, Müll und Körperteilen von Schweinen oder sogar Brandanschläge.

Wer sich für Fremdes begeistern kann, ist herzlich eingeladen in der regionalen Moschee bei einer Veranstaltungen vorbeizuschauen, um Ungewissheit und Misstrauen entgegenzuwirken. Manche Moscheen sind das ganze Jahr für Besucher zugänglich, andere nur am Tag der offenen Moschee. Alle anderen bitte ich um einen respektvollen Umgang.

Ich verstehe nicht, welchen Zweck ein Schweinedarm am Eingang einer Gebetsstätte erfüllen soll. Ich will nicht naiv sein, aber ich hoffe und bete wirklich, dass jede Moschee in Deutschland sich darum bemüht, Radikalisierungen entgegenzuwirken. Und im Zweifelsfall dürfen Schweineopfer und Brandgaben wohl kaum ein geeignetes Mittel gegen eine Islamisierung darstellen.

Artikel
45 Kommentare

modereligion

„Viele junge Muslime haben den Eindruck, dass es schwierig ist den Islam in Deutschland zu leben, weil die Mehrheitsgesellschaft das Muslimischsein nicht akzeptiert.“

Buddhismus ist tatsächlich geradezu schick. Überall sitzen hübsche kleine Buddhas rum und gestresste Menschen finden ihre Mitte. Das Judentum ist auch super cool. Allgemein ist es toll, wenn Menschen spirituell sind oder sich für Übersinnliches interessieren.

Traumdeutung, hübsche Ornamente, Mythologie und Geschichten von Brüderlichkeit, Frieden und Glück gibt es auch im Islam. Aber möchte jemand muslimisch sein, wird das oft mit Zwang assoziiert oder mit einem Menschen, der nicht reflektiert, sondern rückwärts gewandt und rückständisch ist. Im schlimmsten Fall sogar radikal.

Terror, Burka, Homophobie geistert in den Köpfen rum. Negative Konnotationen. Dabei ist Islam für mich unverzichtbarer Lifestyle.

Ich glaube schon lange nicht mehr. Ich bin überzeugt.

Immer mehr Muslime engagieren sich in der Politik, der Kultur oder der Wirtschaft. Sie stehen für Innovation und kulturellen Reichtum in Deutschland. Das Netzwerk Zahnräder bietet diesen Muslimen eine Plattform, um gemeinsam Ideen und Visionen austauschen oder Projekte zu entwickeln.

Diese Woche durfte ich mich als Teil dieser Gruppe vorstellen und den anderen Mitgliedern meinen Thought of the Week mit auf den Weg geben.

20140503-204105.jpg

Muslime in Deutschland sind facettenreicher und aufregender als jemals zuvor.

Wer die diesjährige Bundeskonferenz 2014 des Netzwerks Zahnräder verpasst hat, kann unter dem Motto-Hashtag #daretoshare oder dem regulären Hashtag #zrk2014 einen kleinen, aber feinen Einblick gewinnen.

Ich bin begeistert vom Programm, aber vor allem von den Projekten und warte mit Spannung auf den nächsten Newsletter, um von der Entfernung aus mehr zu erfahren!

VLG aus Tübingen.

Artikel
3 Kommentare

#Meinungsfreiheit

Bitte frag!

Was ist mit Homosexualität? Ist Beschneidung die Verletzung der körperlichen Unversehrtheit? Findest du Kopftuch tragen nicht ungerecht? Fastest du gerne? Macht dir das Spaß? Darf man im Islam denn Abtreiben? Auch nicht bei Vergewaltigungen? Was sagst du dazu? Hast du mal wegen der Religion jemanden gekorbt? Hast du eine Zukunft in Deutschland? Warum? Wo? Was sagt der Koran zu? Kennst du? Hast du gehört? Willst du? Geht? Hast? Bist? Weißt? #Israel? #Gummibärchen? #SaudiArabien? #Feminismus? #SotchiMatussekSchwarzerEdathyUkraine? #Blub? #Blub? #Blub? #Blablablub?

#Meinungsfreiheit

Das entsetzlich Anstrengende am Leben einer Muslima und all den Leuten, die interessiert Fragen stellen, ist, dass man diese Fragen nicht nur aufnehmen, sondern verdauen und am Ende irgendeine Antwort geben muss. Selbst wenn man seine persönlichen Ansichten niemandem mitteilen und darum nicht diskutieren und sich verteidigen will, so rumoren sie doch in einem und wenn man gar nichts sagt, tun es andere und damit hat man doch etwas gesagt!

Manchmal habe ich das alles total satt.

Ich glaube, ich leiste mir ein paar meinungsfreie Tage.

Mervy Kay

P.S.: Danke Goldchen, dass du mir die richtigen Fragen gestellt hast und ich nicht richtig antworten musste und danke Frau Karnick, dass du mir die richtigen Worte geschenkt hast und die richtige #Meinungsfreiheit!