liebeskind

Wunschkinder sind Wunschkinder!

Aber wie nennt man es, wenn man nicht geplant war?
Können Überraschungen auch schön sein?
Jaaah, Überraschungen sind am schönsten!

Ich liebe mein Zufallskind – es ist mein Liebeskind!

Nein, ich bin nicht schwanger..Mervy Kay ist mein Kind!
Heute ist sie auf der Rückseite von einer Kinderschokoladepackung.
Sie war nicht geplant, aber ich passe trotzdem auf sie auf!

Ich bin ja selber ein Zufallskind.

Und ein Liebeskind!

PS: Kinderschokolade und Kinderriegel ist nicht das selbe!

PPS: Allah hat uns alle „gewünscht“!!

Artikel
4 Kommentare

Why so serious?

Silvester ist gerade erst rum und jetzt ist schon Aschura..

Ja, genau! Muslime haben einen anderen Kalender und eine andere Zeitrechnung als andere Menschen. Wir schreiben das Jahr 1435 und zählen sie 11 Tage schneller ab als ihr, weil wir uns wie Wehrwölfe am Mond orientieren und nicht wie Vampire an der Sonne!

Muharram, unser jetziger Monat, gehört zu den vier heiligen und wurde von Mohammed (s) sogar „schar-ullah“ genannt, Monat Allahs. In dieser Zeit sollen die guten Taten schwerer wiegen, als in anderen Monaten und besonders heute ist das wichtig zu wissen, denn heute ist der Tag von Aschura. Es winden sich die unterschiedlichsten Geschichten zu Aschura und die Muslime sind sich überhaupt nicht einig über diesen Tag.

Nach der Sintflut ist Noahs (as) Arche auf Land gestoßen, an Aschura und an Aschura hat Allah das Rote Meer gespalten, damit Moses (as) es auf der Flucht vor dem Pharao mit seinem Volk durchqueren konnte. Es gab viele, viele wichtige Ereignisse und sie haben alle etwas mit einem Neuanfang zu tun!

Neben vielen, vielen Dingen, die ich in diesem Monat neu angefangen habe, gibt es eine ganz wichtige, ganz große Sache, die jeder heute anfangen sollte, egal, ob Moslem oder nicht: Humor haben!Bild

Es ist mir aufgefallen, wie oft Muslime bei harmlosen Scherzen beleidigt sind und durch den Karikaturenstreit wurde der Eindruck verstärkt, dass Muslime keinen Spaß verstehen. Mohammed-Karrikaturen sind ja gar kein Spaß, sondern eher Provokation, aber wenn Menschen, egal ob Muslime oder Nichtmuslime, aufhören lustig über den Islam zu reden, alles immer ganz ernst nehmen und immer gleich beleidigt und böse werden, wächst die Angst immer, immer mehr!

Über die Hälfte der Deutschen befürchteten laut einer Allensbach-Umfrage vom vergangenen Sommer, dass es in Deutschland verstärkt zu Spannungen mit der muslimischen Bevölkerung kommen wird. Ich finde, dass das der eigentliche Witz hier ist und leider auch der einzige!

Im Koran wird einmal über die mächtigen, heidnischen Mekkander gesprochen, die sich über den Glauben und die Lebensart der Muslime lustig machen und spöttisch lachen. Mohammed hat zum Glück keine Botschaften angezündet und außerdem steht im Koran  sowieso: “Ihr Lachen wird am Jüngsten Tag vergehen”. Das klingt erstmal grausam, spöttisch soll ja aber auch keiner lachen. Sonst fällt man eben irgendwann auf die Nase. Stattdessen ist Humor ganz wichtig und den haben die Muslime wohl in den letzten Jahren irgendwo zwischen Kolonialismus und Afghanistan leider verloren.

„Erfrischt die Herzen von Zeit zu Zeit, denn müde Herzen werden blind.“ sagte Muhammed (s)!

Unser Prophet pflegte es viel zu lächeln, er konnte sich sehr freuen und war sanftmütig. Sein Gesicht soll geleuchtet haben, wenn er sich über etwas freute, so sehr, dass es dem Leuchten des Mondes glich. Er blieb stets bei der Wahrheit, selbst wenn er scherzte und er lachte nie hässlich und laut, aber er lachte und er konnte Spaß verstehen und wir sollten das auch wieder lernen!

Ich sehe Muhammed (s) nicht als Gesetzesmann oder Feldherr, sondern als Vorbild! Vorbild dafür, nicht nur ein guter Moslem, sondern auch ein guter Vater, ein guter Ehemann, ein guter Nachbar, ein guter Freund oder einfach nur ein guter Mensch zu sein, denn das war er mit Sicherheit! Ich verstehe die Muslime nicht, die denken, sie könnten ein besseres Vorbild finden als ihn, oder warum versucht ihr nicht, ihn nachzuahmen? Warum seid ihr so ernst?

Wenn Muhammad (s) zu Aischa, seiner Frau, kam, fand er Suwaida, eine ihrer Freundinnen, oft bei ihr. Eines Tages hatte Aischa etwas zu essen gemacht und es Suwaida angeboten. Suwaida mochte das Essen nicht und Aischa sagte: „Ich schwöre bei Gott, wenn du es nicht isst, dann werde ich es dir ins Gesicht werfen.“ Als Suwaida weiterhin ablehnte, nahm Aischa etwas von dem Essen in die Hand und rieb es ihr ins Gesicht. Muhammad (s), der zwischen den beiden saß, machte Suwaida Platz, damit diese sich an Aischa rächen konnte. Dabei soll er sich köstlich amüsiert haben.

Die Muslime von heute würden sagen: „Oh aber im Koran steht, man soll nicht verschwenderisch sein! Heb das Essen wieder auf du böser, schlechter Mensch!“ und „Unsere Religion erlaubt dies nicht, unsere Religion erlaubt das nicht. Aber im Koran steht jenes. Komm zünden wir eine Botschaft an.“.

Ich kann es nur immer wieder sagen: Versuchen wir unseren Propheten kennen zu lernen und so zu sein, wie er, dann werden die Menschen auch ein ganz anderes Bild vom Islam bekommen und keine Angst mehr davor haben, denn Muhammed (s) ist der Islam!

Dumme Menschen, respektlose Karikaturisten, Alice Schwarzer oder Sarazin wird es immer geben, aber der Glaube an den Jüngsten Tag ist einer der sechs großen Pflichten des Muslims, also: Keine Joker-Maske aufziehen und den Mund von Islam-Hatern aufschlitzen, bitte!

Ihr versteht doch Spaß, oder?

Mervy Kay

Tübingen schreibt Ge­schich­te!

Während meine Kommilitonen mit Völlerei im Hörsaal prahlen und ihre Bäuche mit frischen, leckeren Donuts voll stopfen, bin ich leider aus persönlichen Gründen verhindert und verpasse einen Meilen in der Geschichte Tübingens life mitzuerleben.

Mit seinem eigenen, echten Tasty Donuts Store schafft Tübingen endlich den Statussprung von Universität zu Stadt!

Vielleicht überlege ich es mir jetzt noch einmal, ob ich wirklich die Uni wechseln will..

..und Tasty Donuts: Montag bin ich definitiv am Start!

Artikel
19 Kommentare

mÄnners, muslimAs & modernArts

Hojat Amani Eine Muslima & Künstlerin

Hojat Amani
Eine Muslima & Künstlerin

Ich wollte immer Künstlerin sein und vielleicht bin ich das auch wirklich. Wenn man sich Jurist nennen möchte, muss man die Jurisprudenz studieren und das Examen darin bestehen, aber um Künstler sein zu können, braucht man nur ein Werk oder eine Idee.   Es gibt Kunst schon viel länger als die Kunstakademie und Autodidakten waren noch nie rar in der Kunst.

Trotzdem hätte ich gerne Kunst studiert. Ich finde es interessant und außerdem birgt es einen gewissen Reiz als Mulima eine Kunstakademie zu besuchen. Akt, Gras und Skulpturen..fremde Welten!

Der Islam ist eine sehr ästhetische Religion, da denke ich an Ornamente, Kaligrafie und Mosaike, aber sie kennt Grenzen, bisher jedenfalls.

„Du sollst dir kein Bildnis machen in irgendeiner Gestalt, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist. Du sollst sie nicht anbeten noch ihnen dienen.“ (5. Buch Mose Kapitel 5, Verse 8-9)

So ähnlich, wie in diesem Bibelzitat, sieht das auch im Koran aus. Früher beteten viele Menschen zu Bildern und Skulpturen von Göttern in Tier- oder Menschengestalt. Um diese Anbetung von selbst gemachten Bildern abzuschaffen, wurde in allen monotheistischen Religionen die Darstellung Gottes, eigentlich sogar von Menschen und Tieren, untersagt.

Was mich vom Bachelor of Arts abschreckte, war aber etwas anders: Feminismus!

Vielen wird klar sein, dass ich kein Feind des Feminismus bin. Ich unterstütze ihn, wo er für Gerechtigkeit steht, aber ächte ihn, wo er zur Ungerechtigkeit selbst wird!

Kunst war mein Hauptfach im Abitur und unser Schwerpunkt lag auf einer bestimmten Künstlerin, einer modernen Frau, für die ein Mann nichts mehr wert war. Ein Mann. Ein primitives Wesen, das nur gut ist zum Straßen fegen, die Müllabfuhr, Armee oder den Bergbau. Ein machtgieriges Wesen, das überall überrepräsentiert ist und alles, alles, alles und jeden beherrschen will. Ein unberechenbares Wesen, das nur das eine im Kopf hat und deswegen eine Bedrohung für jede Frau darstellt.

Ein Dia aus dem Unterricht.

Ein Dia aus dem Unterricht.

Weiteres Dia aus dem Unterricht.

Weiteres Dia aus dem Unterricht.

Wieder musste ich mir ekelhafte Dias von einer Frau anschauen in der ich nichts sah, außer Hohn und Hass.

Bei einem der Bilder, sie selbst, mit einem Phallus unterm Arm, den sie triumphierend „Kleines Mädchen“ nannte, war meine Toleranzgrenze erreicht und ich äußerte Kritik. Doch so engstirnig, wie einige Lehrkräfte an unseren Schulen, leider oft noch sind, wurde ich selber zur  Zielscheibe, weil ich mit dem Opfer solidarisierte.

Die Künstlerin selbst.

Ich solle doch den Raum verlassen, wenn ich Probleme mit Freizügigkeit hätte. Aber es sei ja normal, dass ich als Gefangene meines Kopftuchs, das Symbols der Unterdrückung durch Männern wohlgemerkt, Schwierigkeiten damit hätte, wenn eine andere Frau sich einem Mann überlegen fühle. Ich hätte einfach kein gesundes Verhältnis zu Sexualität!

Ich wurde bloßgestellt, als wäre ich ein lächerliches, dummes Schaf, das nichts von der Welt kennt, sich seinen Peinigern unterwirft und nicht begreifen kann, wie modern, wie fortschrittlich und wie stark diese Frau ist.

Eine Frau, die sich behauptet. Eine Frau, die sich nicht ausziehen muss, um ins MoMa in New York zu kommen. Eine Frau, die als Künstlerin, nicht als Objekt zwischen all den großen Männern in den Museen steht und sie  belächelt und weiß, dass sie nun die Macht hat, dass sie nun die Bedrohende, nicht die Bedrohte ist mit ihrem „Kleinen Mädchen“.

Harmoniebedürftig, wie ich bin, setzte ich mich ruhig wieder an meinen Platz und schwieg. Viele werden das als Schwäche sehen, aber stark ist nicht, wer am lautesten um sich schreit und im Recht ist nicht unbedingt, wer Recht behält. Das hat mein Vater mir beigebracht.

Meine Abiskulptur "Großes Mädchen"

Meine Abiskulptur
„Großes Mädchen“

Als Abiskupltur machte ich eine schwangere Frau, die ich „Großes Mädchen“ nannte und bekam für sie als einzige meines Jahrgangs die Höchstpunktzahl.   Ich habe nie höhnisch darüber gelacht. So will ich niemals sein.

Was mir immer klarer wird ist, dass eine Feministin, die einem Mann ungerechtfertigten Hass entgegen bringen kann, den gleichen Hass auch muslimischen Frauen gegenüber preisgibt. Auf der anderen Seite gibt es tatsächlich auch muslimische Männer, die wegen Traditionen ihres Kulturkreises ihre Religion vergessen haben und muslimische Frauen nicht wertschätzen können. Eben diese Männer sind es, die auch westliche Männer als „Schwächlinge“, „Weicheier“ oder „Memmen“ abstempeln und von westlichen Frauen träumen. Das, einmal zugespitzt formuliert.

Diary of a Mad Arabian Woman

Als der Islam geboren wurde, ehrte er die Frau, wie eine Königin. Die Gefährten und Gefährtinnen des Propheten standen auf Augenhöhe miteinander, so wie es in der Geschichte des Islams leider nie wieder der Fall war. Der Islam führe das Erbrecht für die Frau ein, als Frauen anderorts nicht einmal ein Recht auf Besitz hatten. Mekka war eine Stadt, in der Frauen lebendig begraben wurden, bis Mohammed (s) der Unterdrückung ein Ende setzte.

Nun ist es mehr als Zeit, für eine islamische Renaissance.

Wir müssen uns gegenseitig respektiert, ganz gleich welchen Geschlechts oder welcher Religion, klar oder?

Mervy Kay

P.S.: Ich hoffe, diesen Text haben keine Kinder gesehen, die jetzt von den Bildern traumatisiert sind, so wie ICH!!