Artikel
24 Kommentare

#STIMMEERHEBEN gegen Doppelstandards

Wie viele bekannte Fürsprecher zeigen #Engagement gegen anti-muslimischen Rassismus in Deutschland?

Ich habe mich längst als Muslima gegen Judenhass geäußert, erlebe es jedoch selten, dass jemand für mich aufsteht, wenn ich angefeindet, angegriffen oder angemacht werde, weil ich Muslima bin.

Das ist für mich mehr Alltag und geht von einem größeren Teil der Bevölkerung aus, als eine einmalige Anti-Israel-Demonstrationswelle einer überschaubaren und identifizierbaren Menschenmenge.

Das sollte zu denken geben.

index

24 Kommentare

  1. Pingback: als doppelstandard anerkannt | rosenbluthsturz

  2. Das Problem ist, dass Judenhass nicht nur ein kurzzeitig aufflammendes Problem einer überschaubaren Menschengruppe ist. Da laufen auf palästinensischen Demos auch gerne die deutschen Rechten mit und die entdecken das Thema auch nicht nur zu solchen Anlässen. Das ist latent immer da und bricht nur manchmal durch die Oberfläsche.
    Die deutsche Rechte bringt es auch fertig, gleichzeitig muslimfeindlich und judenfeindlich zu sein. Hauptsache Menschen sind anders. Das reicht meistens.

    Antworten

  3. Nach dem rassistisch motiviertem Mord an Marwa El-Sherbini gab es Dutzende Demonstrationen, Lichterketten und vieles mehr. Nach dem sog. Ehrenmord an Hatun Sürücü eher nicht. Nach dem Säureanschlag auf Reyhan A. gab es gar nix.

    Drei Fälle von rassistischer und sexistischer Gewalt gegen Frauen mit Migrationshintergrund. Daß die Täter in allen Fällen ebenfalls Migrationshintergrund haben, wurde nicht debattiert.

    Ist es antimuslimischer Rassismus, wenn eine Muslim aus religiös motiviertem Grund eine Muslima angreift? Eigentlich schon. Trotzdem funktioniert der
    Rassismusschalter in diesem Fall nicht.

    Und was hat das eine mit dem anderen zu tun? Wenn man gegen antimuslimische Hetze und Gewalt protestiert, muss man nicht Antisemitismus mit reinbringen. Umgekehrt genau so. Ich kann auf die Demo zur Erinnerung an Marwa El-Sherbini gehen, ohne Antisemitismus zu erwähnen. Umgekehrt sollte man gegen Antisemitismus aufstehen, ohne es gleich wieder mit Antimuslimismus zu relativieren.

    Ausserdem ist es leider keine einmalige Anti-Israel-Demonstrationswelle.
    Diese Wellen gibt es seit vielen Jahren und sie werden immer schlimmer.
    Gar nicht mehr in arabischen Staaten, sondern in Westeuropa. Und in diesem Jahr ist es besonders schlimm. Schau dir mal hier den Sturm auf den Nürnberger Hauptbahnhof an und versuche dich in die Lage der Reisenden und Angestellten zu versetzen. Die Polizei schaute übrigens tatenlos zu, sie hatten viel zu wenig Polizisten vor Ort.

    Am Samstag stürmten Antisemiten den Burgerking+McDonalds am Hauptbahnhof weil diese Geschäfte angeblich Juden gehören. 20 Einpeitscher und eine willfährige Masse: https://www.youtube.com/watch?v=OEqFKU0ltT0

    Antworten

    • Das ist nicht wahr.
      Das Unternehmen Burger King hat in einer größeren illegalen Siedlung in der West Bank zugegriffen und eine Filiale aufgemacht, nachdem McDonalds dies aufgrund der Kritik abgelehnt hatte.
      Insofern ist Deine Behauptung mal wieder ein Beispiel dafür, wie Protestaktionen einfach als Antisemitismus deklariert werden, um sich nicht damit auseinander zu setzen und den Grund zu verschweigen.
      Hier, die Reaktion auf so was ist inzwischen zu Recht nur noch Satire.
      http://otlasblog.wordpress.com/2014/07/27/leitfaden-zur-verteidigung-israels-how-to-defend-israel/

      Antworten

      • @Otla,
        ich habe damals einen Screenshot von der Diskussion auf der Veranstalterseite gemacht. Leider kann man hier keine Bilder anhängen.

        Ganz klar war dieser Mob antisemitisch motiviert. Die Behauptung, die “Schließung eines Burger-Lokals in der West Bank” sei der Anlass gewesen, ist eine Schutzbehauptung. In der Diskussion auf Facebook wird auf die Frage: “Und warum?” (gemeint ist die Ladenstürmung) klar und offen geantwortet: “Weil es den Juden gehört.”

        Antworten

        • Umgekehrt wird ein Schuh draus.
          Die Affäre Burger King lief Ende letzten Jahres oder sogar früher durch die internationalen Medien.
          Es ist nicht davon auszugehen, dass diese wohl vorwiegend recht jungen Leute, wie ich gesehen habe, die lesen.
          Sie werden im Zuge der BDS Bewegung (Boykott Israels) davon gehört haben, dass auch Burger King mit Priorität auf der Liste steht. Grund kennen sie wohl nicht, also basteln sie sich selber einen.
          Bitte, wir sollten dieses Jungvolk genau so wenig erst nehmen, wie wir unser eigenes krakehlendes Jungvolk ernst nehmen.
          Was selbstverständlich nicht heißt, dass man sie machen lässt, was sie wollen. Beide nicht.

          Antworten

  4. Wenn das Leben als Muslima hier in Deutschland so schrecklich ist, warum fliegen Sie nicht per Einfachticket in Ihre Heimat zurück? Oder locken die Sozialleistungen bei uns dann doch zu sehr?

    Sie können sicher sein, die meisten Deutschen wollen Ihre rückständige Kultur und Ihre gewalttätige, intolerante Religion bzw. deren Vertreter nicht hier haben und sind um jeden froh, der das Land verlässt.

    Antworten

    • Wo steht, dass das Leben als Muslima hier so unerträglich wäre?

      Deutschland ist meine Heimat und ich kann nirgendwo zurück, wo ich nie war.

      Welche Sozialleistungen eigentlich. Meine ganze Familie besteht aus arbeitstätigen Akademikern.

      Von welchen Deutschen sprichst du, wenn du sagst, dass sie mich gehen sehen wollen? Von ihnen alleine?

      Antworten

      • Fliegen Sie (Ja, in Deutschland sagt man Sie zu anderen, sollte man wissen, wenn man aus einer Akademikerfamilie kommt) doch einfach zu Ihrem Großvater.

        Erdogan freut sich über gläubige Moslems, welche nicht nach Europa hinpassen, Sie sind dann wieder unter Ihresgleichen, in Ihrer Kultur und werden nicht mehr doof angemacht.

        Akzeptiert werden Sie selbst mit 7 deutschen Pässen nie als Deutsche werden, und gewollt von den Einheimischen auch nie.

        Antworten

        • Ein doppeltes „werden“ sowie falsche Kommasetzung zeugen vom hohen sprachlichen Niveau des Verfassers. ^^ Deutsche Sprache, schwere Sprache, was?

          Antworten

        • Ich denke, wir Rheinländer werden den Separatismus als Notausstiegsoption beibehalten. Wir sind stolz darauf, seit sich der erste Römer, der wohl eher aus Vorderasien kam, weil die hier stationiert waren, mit einer blonden Ubierin, zugewandert von der anderen, schiefen Rheinseite, eingelassen und Kinder gezeugt hatte, dass wir ein Volk eigener Art sind, das sich grundsätzlich mit allem gemischt hat, was hier durchgezogen ist.
          Wenn das, wie Sie meinen, den Bewohnern von Restdeutschland nicht passt, sch-meine, Belgien und Frankreich sind auch schöne Länder mit sympathischer Bevölkerung. Die haben zimlich sicher nichts dagegen, ihr Staatsgebiet ein wenig auszuweiten.

          Antworten

  5. Das ganze ist doch nur Hinhaltetaktik. Während Mervy Kay darüber schwadroniert, wie lieb sie die Juden hat und wie sehr sie gegen Antisemitismus ist, zünden ihre Glaubensbrüder hier in Deutschland Synagogen an, schlagen Juden auf offener Straße zusammen, machen das Leben für die Juden so unerträglich, dass sie ihre Koffer packen und gehen. Und wenn dann in 30 Jahren die Muslime die Juden erfolgreich aus Deutschland vertrieben haben werden, dann wird Mervy Kay immer noch das gleiche schwadronieren und die Tatsache, dass gar keine Juden zum Liebhaben mehr da sind, mit einem Achselzucken zur Kenntnis nehmen.

    Antworten

    • @Atheist44
      Bitte mache nicht den gleichen Fehler wie viele, und verallgemeinere.
      Mervy Kay ist NICHT verantwortlich dafür, was andere Muslime tun oder lassen.

      Genau sowenig, wie du verantwortlich bist, was ich (als Atheist) tue oder lasse. Ich kenne genügend Atheisten, die genau so vom Judenhass zerfressen sind, um auch
      mit Muslimen, Linksextremisten und Nazis zusammen zu demonstrieren.

      Ja, sie ist eine relativ einsame Stimme. Aber nur durch ihr Wirken, ihr Vorbild sagt sie anderen Muslimen: Es gibt eine Alternative zum Hass! Islam ist Liebe!

      Dass sie selbst mit dieser Haltung bei den allermeisten Mit-Muslimen nicht gerade auf Gegenliebe stößt, ist auch klar. Um so mehr sollte man Muslime wie sie nicht in Mithaftung nehmen für Worte und Taten, denen sie nie zustimmen würde.

      Antworten

      • Danke für die Verteidigung, aber ich habe keinen einzigen Moslem im Bekanntenkreis, der Juden hasst.

        Ich bin manchmal selbst erstaunt darüber, wie viele Muslime meinen Blog lesen und weitgehend zustimmen.

        Das kann man zB in der Statistik unter „Timeline“ sehen.

        Wenn Nichtmuslime sich von Muslimen isolieren, dann können sie auch gar nicht sehen, wie Muslime wirklich sind und sehen nur die zwei Dutzend Opfer der Medien in erster Front.

        Unser Prophet hat Juden und Christen unter seinen persönlichen Schutz genommen und sagte, wer einen Schutzbefohlenen töte, sei sein Feind am jüngsten Gericht.

        Ich mache mir persönlich eher Sorgen, dass Muslime irgendwann das Land verlassen müssen und hier nicht mehr leben können, weil absolut keine Stimme in der Öffentlichkeit den Islam in Schutz nimmt oder nehmen kann, weil sie sonst, wie unser Expräs zerfetzt wird.

        Antworten

        • Sagen wir mal so: Würdest du einen Judenhasser in deinem Bekanntenkreis dulden? Eher nein. Ich habe auch keine Juden/Moslemhasser in meinem Bekanntenkreis, aber das ist halt nicht repräsentativ für die Gesamtgesellschaft.

          Wir haben in Deutschland (2008) 206 Moscheen und etwa 2.600 Bethäuser sowie ungezählte so genannte „Hinterhofmoscheen“. Weitere 120 Moscheen sollen in Bau oder in Planung sein. Laut ATIB. 1994 waren es nur 143 Moscheen.

          Wir haben mittlerweile Islamunterricht, Islamlehrstühle, Legalisierung der Kinderbeschneidung, geschlechtergetrennte Badeanstalten, tausende muslimische Abgeordnete in den Parlamenten, „muslimische“ Kinder bekommen schulfrei an Feiertagen etc. etc.

          Das „Muslime hier nicht mehr leben können, weil absolut keine Stimme in der Öffentlichkeit den Islam in Schutz nimmt“ ist angesichts dieser Tatsachen eine ziemlich verzerrte Wahrnehmung.

          Mir persönlich wäre es lieber, statt noch einer Religion noch mehr Sonderrechte einzuräumen, lieber die Privilegien der christlichen Kirchen abzuschaffen. Die momentane Politik führt zu immer stärkerer Segregation innerhalb der Gesellschaft.

          Antworten

          • Davon spreche ich nicht. Sondern von der Hetze in den Medien, die islamophobe Jugendliche für rassistisch motivierte Übergriffe bestärkt. Ich musste schon mehrmals Anzeige erstatten, wegen Körperverletzung, Beleidigung und viele Male war es aus verschiedenen Gründen nicht möglich.

            Ich möchte keineswegs Deutschland, mein eigenes Land, schlecht reden. Ich liebe dieses Land, nur möchte ich darauf aufmerksam machen, dass der Antisemitismus nicht alleine steht und auch ich betroffen davon bin.

          • Das sind, leider, deine Erfahrungen. Da gibt es nichts zu beschönigen. Dagegen muss mit allen rechtsstaatlichen Mitteln vorgegangenen werden. Jeder Mensch hier hat das Recht auf ein freies Leben ohne Angst.

  6. Es gibt 200.000 Juden in Deutschland aber 5 Mio. Moslems. Wenn davon nur ein Promille gewalttätig gegenüber Juden ist, ist das vollkommen ausreichend um die Juden aus Deutschland zu vertreiben.

    Und auch wenn ich es gar nicht gesagt hatte, ja Mervy Kay ist mitverantwortlich dafür, weil sie Dawa macht und damit zur Ausbreitung des Islams und des muslimischen Antisemitismus beiträgt.

    Antworten

    • Jeder Moslem macht allein mit seiner bloßen Existenz schon Dawa. Soll ich deiner Meinung nach lieber still und leise in meinem Zimmerchen sitzen und mich am nicht mehr einmischen in die Welt? Ich bin mir durchaus bewusst, dass der Antisemitismus in Deutschland wächst. Aber das ist weder meine Schuld, noch die von Muslimen. Warum verbieten die Städte nicht solche Demonstrationen? Man kann Muslimen doch auch sonst alles verbieten und nach 130StGB könnte die Zulässigkeit von allen Demos dieser Art abgelehnt werden. Der Antisemitismus scheint in diesem Land viel tiefer und höher eingefressen zu sein, als du dir vorstellen kannst und darunter werde ich als Muslima nicht zuletzt leiden. Ich wette sowieso, dass du im Dritten Reich der erste gewesen wärst, der mich in den Tod geschickt hätte, wenn ich Jüdin gewesen wäre, so, wie du mich schon hier in meinem eigenen Blog mit untragbaren Anschuldigungen bespuckst.

      Antworten

  7. “ Warum verbieten die Städte nicht solche Demonstrationen?“
    Weil du dann eine Blogpost schreiben würdest, in dem du dich bitterlich darüber beklagen würdest, dass der böse deutsche Staat den Muslimen das Demonstrieren verbietet und was das doch ein Zeichen von schlimmer Islamophobie sei.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.