Artikel
43 Kommentare

My Private Affair with IS

Ich möchte mich offiziell bei der IS bedanken.

Die Bemühungen islamisches Leben im Westen schwerer zu machen, als ohnehin der Fall ist, sind beispiellos.

Für den ausgefallenen Namen „Islamischer Staat“ muss wohl die Marketingabteilung gelobt werden. Er klingt beinahe so gewagt, als wären die Medien höchstpersönlich Taufpate gewesen. Das stellt die kreativen Namensschöpfungen „Hulk“ oder „Batman“ absolut in den Schatten. Nein, die können einpacken!

Man sagte bisher zwar „Sex Sells“, doch scheinbar erkunden wir hier ganz neue Dimensionen der Marktforschung – „Islam sells more“. Ich sehe es groß in beleuchtetem Schriftzug vor mir strahlen. Hochachtung für all die Aufmerksamkeit, die sie mobilisieren konnten. „IS“ in aller Munde. Das muss unglaubliche Massen an Tourismus anziehen. Über die Staatsfinanzen muss man sich wohl keine Sorgen mehr machen.

Ich bin überhaupt nicht sauer auf die „IS“. Nein, im Gegenteil! Ich werde grün vor Neid!

Es ärgert mich, dass ich nicht so mutig war mich damals zu „Islam“ oder „Scharia“ umzubenennen. Ich meine das sind doch wunderschöne Namen. Man würde sein Kind wohl kaum „Justitia“ oder „Jupiter“ nennen, aber..obwohl doch! Ich glaube..Nein, ich bin sicher, ich werde mein Kind Jupiter nennen. Dann gehört der Planet Jupiter mir. Heißt ja dann auch mein Kind so, oder?

Ich wollte eigentlich nur unbedingt Islam heißen, weil ich die absolut einzige und perfekte Verkörperung des Islams darstelle. Mir wird hier nur leider schon der Kopf abgerissen, dass ich Kopftuch trage. Ich würde damit den Islam repräsentieren und das wäre eine große Verantwortung und Bürde. Man müsse sich bemühen ja nichts falsch zu machen, da das etwas heiliges sei. Ich solle Allahs Strafe fürchten. Da dachte ich, der Islam ist wohl so etwas, wie ein ziemlich stark geschützter Markenname und wer braucht schon eine Patentklage gegen Gott auf dem Schreibtisch. Mir war es dann schon eine Ehre, dass ich überhaupt Muslima sein darf.

Ob der Schöpfer der Welten, Himmel und Erde und so vielleicht doch Spaß versteht, wenn man in seinem Namen ein bisschen Mist baut und es seinen Schützlingen, die versuchen seine Botschaft auszuleben, stiefmütterlich ein Bein stellt? Vielleicht steckt unter den „IS“-Leuten ja einer mit prophetischen Fähigkeiten, der da vorab eine Art außergerichtliche Einigung klar machen konnte, um auf der sicheren Seite zu sein. Denn ich weiß auch nicht, dass wäre doch arg auf Risiko für so einen Pipifax. Was wollen die den eigentlich überhaupt?

Was auch immer sie wollen: Ich will auf jeden Fall meinen Anteil, der mir daran zusteht. Schließlich berührt das hier ganz konkret mein persönliches Leben. Welcher meiner Mitmenschen fragt sich denn schon, was ich mit der „IS“ zu tun haben könnte? Die wissen doch alle, wie super ich finde, dass endlich mal jemand den Mumm hat, ein bisschen die Welt aufzumischen und den Islam, der mir so viel bedeutet, auch so groß rauszubringen. Es gibt ja nicht so schon genug Probleme und ganz ehrlich unsere Freunde hier im Inland kann man nicht wirklich ernst nehmen. Ich frage mich, ob die „IS“ einen extra Ressort eingerichtet hat für Leute, wie mich. Organisiert genug sind sie ja und schließlich lieben sie mich bestimmt auch. Wir sind quasi so etwas wie eine riesengroße Familie. Hach ich freue mich bald in den Medien mehr darüber zu lesen, wann ich Deutschland endlich verlassen kann. Denn wirklich akzeptiert wurde ich hier nie. Der Islam gehöre ja nicht hier her. Und was bin ich? Ja, Muslima. Und zum Glück werde ich endlich auch bald wissen, was ein Zuhause ist. Ein Traum wird wahr!

Mein Kind nenne ich selbstverständlich trotzdem Jupiter. Oder Universum? Wie bald ich eingetragene Eigentümerin des Universums werden kann checke ich später beim beten ganz privat mit Allah ab. So ne kostenlose Beratung ist schon etwas ganz feines!

__________________

Ich hoffe, dass dieser Text absolut ernst genommen wird. Denn was ich gerade am dringendsten brauche ist (*Fanfare bitte..tadadadamdada*) ein Shitstorm. Danke!