Artikel
3 Kommentare

Ich möchte vögelig sein..

Unter den Gefährten unseres Propheten, gab es einen Mann, der Abu Huraira (ra), Vater der Katzen, genannt wurde. Er soll Katzen so sehr geliebt haben, dass er einmal den Ärmel seines Gewandes abtrennte, weil er eine Katze, die darauf eingeschlafen ist nicht wecken wollte, das Kleidungsstück aber dringend brauchte.

Er hat unseren Propheten lange begleitet und sich vieles gemerkt, was dieser sagte. Ein Großteil der Überlieferungen stammen ursprünglich von seinen Erzählungen.

Er berichtet beispielsweise, unser Prophet habe gesagt, ins Paradis würden Völker eintreten, deren Herzen, wie die Herzen von Vögeln sind. (Quelle: Muslim)

Ich mag es Hadithe zu lesen, also die Überlieferungen der Gefährten unseres Propheten. Was sie über ihn erzählen, darüber wie er gelebt hat und was er gesagt hat. Ich habe das Gefühl, dass ich dadurch den Gesandten Allahs besser kennen lerne und ihn besser verstehe, seine Absichten, Ängste, Fehler, Sorgen – seine Menschlichkeit.

Ich verstehe dadurch auch den Islam besser und erinnere mich jedes Mal von neuem, warum ich glaube und warum ich den Islam so sehr liebe. Jedes Mal, wenn die Zweifel kommen, weil ich keine Antworten habe für die Menschen, die dem Islam ablehnen oder weil mich Berichte über engstirnige, grausame Muslime erschrecken.

Meine Religion ist keine schwarz-weiß karierte Himmel-Hölle-Religion. Sie ist eine Religion für Menschen.

Eine Religion, die Hoffnung auf Gerechtigkeit spendet.

Ich möchte einer von denjenigen sein, die Allah vertrauen und ein leichtes Herz besitzen, wie das Herz eines Vogels.

 

PS: Ich lese derzeit „Die Gärten der Tugendhaften“ – eins der bekanntesten und anerkanntesten Hadithsammlungen.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.