Artikel

Frieden sei mit euch. Oder was ich über den Krieg im Irak weiß.

Im Irak gibt es zur Zeit heftige Kämpfe zwischen Soldaten der irakischen Regierung und Kämpfern der Terrorgruppe ISIS. Die Terrorgruppe hat bereits verschiedene Städte im Irak eingenommen. Besonders im Norden des Landes hat sie schon in vielen Städten Macht. Jetzt wollen die Kämpfer der Terrorgruppe weitere Städte erobern und das macht vielen im Westen Angst.

Die Mitglieder der Terrorgruppe sind nämlich Islamisten und ihre Abkürzung bedeutet: „Islamischer Staat im Irak und in Syrien“. Das Ziel der Gruppe ist es ein neues Land zu gründen, in dem alle Menschen nach strengen islamischen Regeln leben. Viele Menschen im Westen erinnert das an die Terror-Gruppe Al-Kaida. Sie glauben, dass ISIS auch eine Bedrohung für das friedliche Miteinander bei uns sein könnte.

Der Irak hat eine sehr gespaltene Bevölkerung. Im Nordosten des Iraks leben Kurden, die lange Zeit in vielen östlichen Ländern unterdrückt wurden. Dann teilt sich das Land noch in Sunniten im Westen und Schiiten im Osten des Landes auf.

Unter dem Machthaber Saddam Hussein, der Sunnit war, wurden die Schiiten durch die Regierung stark benachteiligt. Seit Anfang des 21. Jahrhunderts gab es eine Wende in der Regierung. Jetzt ist Nuri Al-Maliki, der Schiit ist, an der Macht und unterdrückt die Sunniten.

Unter Sunniten gibt es nochmal sehr starke Unterteilungen. Die sunnitischen Terroristen im Irak werden als Islamisten bezeichnet, weil sie den Islam missbrauchen, um ihre politischen Interessen durchzusetzen. Sie wollen der Unterdrückung durch die aktuelle Regierung ein Ende setzen und ein neues Land in dem sich alle nach ihren Regeln orientieren. Viele sunnitischen Iraker unterstützen diese Terrorgruppe, obwohl sie keine Islamisten sind, weil sie auch gegen die Unterdrückung vorgehen wollen. Andere wiederum fliehen aus den Regionen, weil sie Angst vor Gewalt und Krieg, wie in Syrien haben und mit den Auseinandersetzungen nichts zu tun haben wollen.

Die meisten Menschen deren Religion der Islam ist, wollen so wie alle einfach in Frieden leben. Sie haben mit Islamisten also nichts zu tun. Auch unter Shiiten und Kurden gibt es, wie auch in jeder anderen Religion, wie zum Beispiel dem Christentum, Terroristen. Wirklich schwierig ist es eben, wenn sich diese Terroristen, wie jetzt im Irak, konzentrieren und Massen an unbeteiligten Menschen bedrohen.

ISIS konzentriert sich aber erstmal auf das eigene Gebiet und beschäftigt sich, anders als die Al-Kaida, mit „internen“ Problemen. Die Al-Kaida ist eine Terrorgruppen, wiederum die andere Länder bekämpft. Wir brauchen also hier in Deutschland erstmal keine Angst zu haben vor ISIS.

Den unbeteiligten Menschen, die mit dem Krieg nichts zu tun haben wollen zu helfen ist aber von hier aus auch sehr schwer. Dafür müssten wir uns in diesen internen Konflikt einmischen. Die USA möchte zum Beispiel der irakischen Regierung helfen, die sunnitische Terrorgruppe zu bekämpfen. Ich halte das für keine gute Idee. Das Land war schon lange instabil und überall, wo so viel Ungerechtigkeit herrscht, sind Ausschreitungen von Gewalt und sogar Kriege vorprogrammiert. In Syrien und anderen islamischen Ländern gibt es deshalb lange keinen Frieden mehr.

Das wichtigste für mich ist momentan das friedliche Miteinander hier in Deutschland zu schützen. So lange klar ist, dass die Muslime, die hier leben mit Islamisten nichts zu tun haben und wir hier friedlich Leben können ohne, dass es wie in vielen arabischen Ländern unterdrückte Minderheiten gibt, brauchen wir auch keine Angst zu haben vor erheblichen irrationalen Ausschreitungen von Gewalt.

Die meisten Muslime aus dem Westen sind genauso erschüttert über die Lange in ihren ethnischen Herkunftgebieten, wie andere Menschen, die gar keine Muslime sind. Wir haben Angst, dass der Islam immer stärker mit Gewalt und Krieg assoziiert wird und wir hier mit der Verstärkung von Vorurteilen gegen Muslime leben müssen.

Das muss nicht passieren. Alle Abspaltungen des Islams hier im Westen können untereinander und auch mit Nichtmuslimen friedlich und offen umgehen. Wir können gemeinsam diese Umbruchphase positiv überwinden.

Ich hoffe, dass auch die Menschen in islamischen Regionen irgendwann im Frieden miteinander leben können, egal ob und wie sie muslimisch sind oder nicht.

Man sagt zwar, Reden sei Silber und Schweigen Gold. Aber ich ziehe in diesem Fall euer Silber allem vor.

 

As-Salam Alleikum. Frieden sei mit euch.

Merve

20 Kommentare

  1. Da Du um Silber bittest: erst einmal, Friede sei auch mit Dir liebe Merve. Ich denke ich verstehe so einigermaßen, wie Dein Standpunkt zustandekommt (Du hast es ja hier dargelegt). Nur an der Sache mit dem Kindergartenvergleich störe ich mich etwas, da dort ja zur Zeit auf allen Seiten viele Menschen sterben und/oder anderweitig leiden. Das mag vielleicht im großen Gebilde all dessen das war, ist und sein wird wirklich nur ein Kindergartengeplänkel sein. Gemessen an unseren eigenen, menschlichen Maßstäben ist es das aber leider nicht. Die zweite Sache, die ich gern kommentieren wollte ist das mit den „internen“ Problemen, mit denen sich ISIS „beschäftigt“. Wenn es mal „interne“ Probleme wären! Nur besteht ISIS ja zu einem nicht unwesentlichen Teil aus Leuten die weit weg vom Irak oder der Levante geboren wurden – sie haben dort also mit ihrer vermaledeiten Kämpferei nichts verloren. Die irakische Regierung (was immer man über sie denken mag) hat einen „großen Bruder“ (um bei der Familien-Analogie zu bleiben) um Hilfe gebeten. Wenn die USA sich nun einmischen, dann tun sie das also auf Einladung hin, was ich vollkommen legitim und in Ordnung finde. Wenn ich in der S-Bahn angegriffen werde und den großen, stark aussehenden Typen mit der Lederjacke zwei Abteile weiter um Hilfe anrufe, wünsche ich mir ja auch dass der nicht feige auf seinem Platz bleibt. Zu guter Letzt muss ich Dir zustimmen: ja, es ist furchtbar schade, dass einer der Kollateralschäden solcher Konflikte der weiterhin schlechter werdende Leumund einer Religion ist, die nicht nur eigentlich gar nichts damit zu tun hat sondern Taten wie die der ISIS sogar aufs äußerste verurteilt: „[…] [i]f anyone slays a human being […] it shall be as though he had slain all mankind“ (Koran 5:32; zitiert nach Weiß/1980). Man kann nur wünschen und hoffen, dass genug Menschen die Weisheit besitzen selbst differenziert und besonnen genug zu denken um nicht auf das übliche Schwarz-Weiß-Gewäsch hereinzufallen.

  2. Ich finde es immer wieder traurig wenn „Muslime“ anfangen gegen „Muslime“ zu schreiben und dabei an der selben Front wie die Kuffar stehen.

    Was versuchst du zu erreichen indem du deine Glaubensbrüder schlecht machst?

    • hmmm, ich finde jetzt nicht wirklich das Merve gegen Muslime schreibt.
      Wir sollten zusammenhalten, wir sollten in Frieden miteinander leben, wir sollten den Frieden vorleben, ein gutes Beispiel sein! Für andere, für alle, für uns selbst!
      Das kann ich aber gerade hier bei diesen verfeindeten Gruppen nicht erkennen.
      Ist es nicht so, das Krieg und Gewalt eigentlich immer der falsche Weg sind etwas zu erreichen? Krieg oder Gewalt wenn es sein muss nur das unumgänglich letzte Mittel darstellen sollten?
      Warum können wir Konflikte nicht in Frieden lösen? Warum können wir nicht aufeinander zugehen und Lösungen suchen?
      Ist Gewalt eine Lösung? Kann es gut sein Menschen zu töten? In welchem Namen? Wer gibt in diesem Fall ISIS das Recht und die Legitimation Glaubensbrüder zu töten? Was oder wer gibt ISIS das Recht andersgläubige und Kuffar zu töten? Was ist schlimmer? Es aufzuzeigen oder den Tod zu bringen? Gegen das eigene Volk zu handeln, gegen Glaubensschwestern und -Brüder zu handeln?
      In der Welt liegt so vieles im Argen. Krieg kann und wird niemals die Lösung sein, sondern nur Unheil und Leid mit sich bringen. Neuen Hass und neue Gewalt erzeugen, ein Rd in bewegung setzen welches nur entsetzlich und schrecklich sein kann!
      Dazu fällt mir nur ein, das wir in Frieden leben sollten uns auf unsere Werte besinnen sollten …
      As-Salamu ‚alaikum wa Rahmatullahi wa Barakatuhu

    • Liebe UmmHumayra,

      ich habe lange über deinen Kommentar nachgedacht und viel mit meinem Vater diskutiert, der auch absolut deiner Meinung ist. Ich bin zwar partiell noch unschlüssig, kann deinen Einwand aber im groben nachvollziehen und stimme dir auch weitgehend zu. Darum werde ich einen zweiten Blogeintrag zum Thema Irak schreiben, in dem ich noch mal genauer erkläre, wie sich meine Meinung seit diesem Beitrag geändert hat.

      Ramadan Mubarak!

      🙂

  3. Das, was einen sprachlos zurücklässt, ist die unbeantwortete (unbeantwortbare?)
    Frage, wer Interesse an diesen Konflikten hat, warum sie mit solcher Gewalt geführt werden und warum sich Menschen diesen Terroristen anschließen.
    Das ist insbesondere für einen Mitteleuropäer vollkommen unverständlich

  4. Zitat: „Das ist insbesondere für einen Mitteleuropäer vollkommen unverständlich“

    Es ist verstaendlich, wenn man sich die Geschichte ansieht.
    Zu einem ist der Irakl ein kuenstliches Gebilde, dass vor 100 Jahren durch die Englaender geschaffen wurde. Ruecksichtslos und ohne auf die Interessen der ethnischen Bevoelkerung achtend.
    Nicht genug damit, dass „der Westen“ in einer Art Koloniealpolitik ueber andere Reiche bestimmen wollte, hat er damit Millonen Andersglaeubige als Christen damit tief beleidigt.
    Diese Beleidigung, Spielball der Christen zu sein, also einer christlich gepraegten Politik, die nicht die geringste Ruecksicht auf die ethnischen Eigenarten legt, sitzt tief.
    Dazu kommt, dass „der Westen“ mehr und mehr dominiert wird von den USA, die eine ganz aggressive Militaerpolitik betreiben, und „der Welt“ ihre Ansichten ueber das Leben regelrecht aufoktroieren, aufzwingen.
    Ich will ein paar Beispiele bringen, wie der Westen sich als Gegenpol zu den arabischen Laenden signalisiert.
    Homoseualitaet ist gut.
    Pornographie ist gut
    Nur christliche Religion ist gut
    Feminismus, also Krieg von Frauen gegen Maenner, ist gut
    Schluepfrige Werbung mit halbnackten Frauen ist gut
    Keine Scham zu haben ist gut
    Respektlosigkeit ist gut
    Diese Liste kann man leicht fortsetzen. Alles, was den moralischen und religioesen Werten der Moslems widerspricht, ist also gut. Das signalisiert der Westen.

    Dem gegenueber stehen Millionen Menschen, die voellig andere Werturteile haben. Die Basis dieser Werturteile liegen in jahrhunderte alten Tradidionen.
    Eine Tradition ist die Wurzel des Volkes.

    Das darf niemals, nie nie nie, vergessen werden.

    Warum muste der Schah von Persien fliehen? Warum konnte Chomenin Millionen Menschen begeistern ihm zu folgen?
    Weil der Schah nur auf die Stimme (den Fortschriftsfanatismus der USA) hoerte, und die tief religioesen Wurzeln der Iraner ignorierte, also deren eigene Identitaet ignorierte.
    Chomenin brachte das Volz zurueck zu sich selber (ueber das wie brauchen wir nicht zu diskutieren)

    Haargnau das gleiche geschah im Irak. Die USA demuetigten erst das Volk mit Bomben und Raketen und einem durchgeknallten Praesidenten Bush jr., dann versuchten sie US-Werte,die ich oben nannte, in den Irak zu transferieren. Und vergessen wir eines dabei nicht: Jedes Land dieser Erde verachtet und hasst die Okupanten. So wie die USA (als Politik) dort verachtet und gehasst wird.

    Aber die Menschen haben Sehnsucht nach Gott, mehr als nach Pornografie und Coca Cola. Die Menschen im Irak fuehlen sich in ihrer ureigenen Religioesitaet Dank des Westens nicht mehr Zuhause.
    Und genau darum schlaegt das Pendel zurueck .

    Westliche Buerger, die es fuer selbetverstaendlich halten, dass 14 jaehrige Kinder Sex haben um „Erfahrung“ zu sammeln , dass Schwule fast nackt auf den Stassen tanzen, kuesse und fast kopulieren, westliche Menschen also, deren Sinn und Trachten allein auf Ausserlichkeiten geht, die jeglichen Bezug zu Spiritualitaet nicht nur verloren haben, sondern ihn auch als verachtenswert deklarieren, werden die Sehnsucht des Menschen nach religioesen Werten niemals verstehen (wollen).

    Kinder sind das Leben. Die Kultur der Homoseualitaet ist gegen das Leben. Und das wird im Westen hoch gepriesen.

    Was eigentlich wundert „ihr“ euch??
    Das ist der Hintergrund, warum heute die Menschen in dem durch Europa kuenstlich erschaffenem Gebilde namens Irak grauenhafte Kriege fuehren,
    Es geht um eine Spiritualitaet, die die USA abschaffen wollten, die vertreten wird durch den derzeitigen Praesidenten des Irak, und um jene, die zurueck wollen zu einem Gott, der sie leitet.
    Schuld ist die arrogante Anmassung des Westens, die „alleinseligmachende“ Antwort auf Lebensfragen besitzen zu wollen und niemanden zu respektieren, der anders denkt.

    • Hmm, was da aus dem Vergleich mit den Prozentzahlen herauszulesen sein soll, erschließt sich mir leider nicht. Aber die Aussage, dass „die Kultur der Homosexualität gegen das Leben“ sei, die finde ich haarsträubend. Egal ob sie von einem Christen oder einem Moslem oder einem rosa Pony mit grünen Haarspangen kommt. Warum in aller Welt fällt es Menschen (wie dir hier an dieser Stelle) so verdammt schwer, anderen Menschen ihre Lebensart einfach mal zu lassen?! Wir waren Anfang diesen Jahres etwa 7,2 Milliarden Menschen auf diesem Planeten (Quelle: Wikipedia) – was ist so schlimm daran, wenn ein paar Millionen von denen sich entweder keine Kinder wünschen oder Adoptivkinder bevorzugen?

      • Heterosexualitaet zielt immer darauf, Leben weiter zu geben.
        Homoseualitaet niemals.
        Leben weitergeben: Lebenskultur
        Leben niemals weitergeben: Todeskultur
        Was daran ist fuer dich „Haarstraeubend“. Dein Nicht-nachdenken?

        Ich habe nirgendwo Homosexualitaet verboten. Du unterstellst mir etwas in verleumderischer Weise.

        Es geht nicht um die Anzahl der Menschen auf Erden, es geht die Kultur: Leben weiter geben oder nicht.

        Es ist von dir veraechtlich wnen du denkst, der arabisch sprechende Raum hat sich gefaelligst deiner europaeischen Denkform anzupassen und –etwa- auf Kinder zu verzichten, weil es deiner Meinung nach eh zuviele Menschen gibt.

        Und Adotion durch Homosexuelle. Fragst du ebenso begeistert nach dem Recht des Kindes auf Vater und Mutter?
        Oder siehst du nur die Wunscherfuellung, wie man sich ein Auto wuenscht?

          • Wo ist dein Missverstehen?
            Jemand, der eine so klare Ausage wie die meine, die sogar logisch ist, auch Kinderfreundlich und Lebensbejahend, nicht verstehen kann, der will es nicht, der lebt in einer Ideologie, die, wie alle Ideologien, irrational sind, der lebt aber nicht in einer Struktur, die Nachdenken erfordert.

            Ob man bei dir, mit diesem Avatar, der auf hinterlistige (verdeckte, versteckte)Auseinandersetzung deutet, noch hoffen kann?
            Mir solls gleich sein.

          • Lieber Hans-Georg,

            du bist ein guter Rhetoriker, geübt im Abwehren der Aussagen des Anderen und im Formulieren von Angriffen und Gegenangriffen. Das ist eine bemerkenswerte Fähigkeit. Ich funktioniere so allerdings nicht und möchte auch deinen süßen, vieräugigen Knubbel-Alien-Avatar nicht dafür heranziehen, Aussagen über dich als Person zu treffen. Du darfst mich mit oder ohne Ghutra gerne für hinterlistig oder was auch immer halten, ich wünsche dir viel Freude dabei.

            Viele Grüße,
            Jonathan

          • Damit lullst du mich aber nicht ein.

            Und dennoch: warum gerade solch einen Avatar?

            MIR brauchst du das nicht zu beantworten, aber wenn dir etwas an dir selber liegt (wovon ich eigentlich ausgehe nach dem bisschen was ich von dir gelesen habe) und am Frieden in der Welt (denn das haengt massiv mit Ehrlichkeit zusammen), dann versuchst du dir diese Frage ehrlichen Herzens zu beantworten.

            Und nein, ich bin nicht „geuebt“ in Rhetorik und Abwehr (was habe ich abgewehrt?) sondern ich stelle lediglich Tatsachen fest, die du nicht widerlegen kannst, weil sie Wahrhaft sind, so Wahrhaft wie 1 und 1 gleich 2 ist.
            Kommt es nicht darauf an?
            Ich bin sicher, bei Nachdenken kommst auch du zu dieser Erkenntnis.

            Und Nein, meinen Avatar habe ich nicht ausgesucht, den bekam ich uebers anmelden.
            Deute also das Anmeldeformular!

            Gruss zurueck..

          • Lieber Hans-Georg,
            die Avatare werden von wordpress automatisch zugeordnet, wenn der Kommentator sich ohne Gravatar anmeldet.
            Du hast starke, aber sehr individuelle Ansichten. Ich kenne das. Lass dich nicht unterkriegen. Ich werde noch auf deine Kommentare eingehen.

          • Liebe „primamuslima“, wer nicht mit den Woelfen heult, und somit austauschbar ist, muss stark sein.
            Liebe Gruesse unbekannterweise an den baertigen Papa.

          • Also gut, vielleicht weißt du es ja wirklich nicht: Ghutras werden in der arabischen Welt im Alltag als Kopfbedeckung, Schal, und eben (vorwiegend von Männern) auch als Schleier getragen. Das Bild meines Gravatars ist kurz vor einem Sandsturm in der syrischen Wüste entstanden. Neben dem Schutz vor den Naturgewalten verwendet man die Ghutra (oder den Shmagh; es gibt viele Namen für die Tücher) auch manchmal als so eine Art „tragbarer Privatsphäre“ – speziell bei Beduinen und anderen Nomaden ist das üblich und ich habe mich während meiner Reisen daran gewöhnt.

            Da dies hier das Internet ist und man gerade bei Gravatar im Vorhinein nicht weiß, wo das Bild überall auftauchen wird, war mir so eine anonyme Variante ganz recht.

            Klar, natürlich verhüllen sich auch Terroristen, Paramilitärs, steinewerfende palästinensische Jugendliche und zehntausend andere Leute mir gewalttätigen Absichten das Gesicht. Nur ist das eben (außer in der „westlichen“ Presse) der aller-aller-kleinste Anteil von Gründen, sein Gesicht nicht zu zeigen. Schönes Gegenbeispiel: bei den Tuareg waren (und sind oft auch Heute noch) die Männer der Meinung, dass sie (im wahrsten Sinne des Wortes) ihr Gesicht verlören, wenn sie es einem Fremden offenbarten. Dahinter steckt ein Schamgefühl, welches mit jenem vergleichbar ist, dass uns Gardinen in die Fenster hängen lässt.

            Lieber Hans-Georg, ich hoffe ich habe dir ein wenig die Angst vor mir und meinem Avatarsbild nehmen können und wünsche dir noch einen schönen Donnerstag und ein erholsames Wochenende!

          • Mein guter fuenfundsechzig (solltest du aus dem englischsprachigem Raum kommen, akzeptiere ich „sixtyfive“, solltest du Muttersprachlich deutsch sein, verrate mir bitte, warum du den englischen Begriff gewaehlt hast, und nicht die Sprache, mit der du aufgewachsen bist.
            Wir koennen dann gerne, abseits des eigentlichen Themas, ueber Sprache und Bewustsein reden.)

            Also mein lieber fuenfundsechzig:
            Du irrst, wenn du denkst, ich haette etwa “Angst” vor dir aufgrund des Avatars (oder sonstigen Gruenden) Ich weiss, was das sogenannte „Palaestinaensertuch“ ist. Ich frage mich aber, warum du in Deutschland (gibt es hier Wuestenstuerme) Wert darauf legst, es oeffentlich zur Schau zu stellen. Da gibt es natuerlich mehrere Gruende. Subtile Identifikation mit dem kulturellem Hintergrund; Wichtigtuerei; Urlaubserinnerung. Oder eben, weil du es in Deutschland verwendest: sich verstecken, nicht offen sein wollen, lauernd, abwartend, eben: nicht mit offenem Visir kaempfen, wie es im fruehen Mittelalter hiess.

            Nichst gegen das Anonyme, bin ich ja auch, aber diese Form von „einerseits persoenliches Foto einbringen anderseits anonym„ ist fuer mich ein Ausdruck einer gewissen Unreife (das ist nicht abwertend, sondern feststellend gemeint) die sich auch in den „alles-ist-geil-und-erlaubt-ey“Ansichten ausdrueckt.
            Das ist es was ich hinter deinem Avatar sehe. Hee guckt mal, datt bin icke, aber kieck ja nicht so jenau, so janz steh ick naemlisch nuescht hinta mia, wa?

            Nein, ich habe keine Sekunde an Terrorismus gedacht, sondern an die wichtigtuerischen Jugendlichen, die sich das Palaestinaenstertuch in Berlin um die Schulter werfen, und gegen Alles sind was Buergerlich ist, etwa Heteros, Familie Kinder. Dafuer aber alles unterstuetzen was den Staat und die buergerlichen Werte vernichtet.
            Und, natuerlich, Gruen waehlt.

            Danke fuer die Wuensche. Mein Wochenende wird leider, wie immer, weder schoen noch Erholsam sein, sondern, gaehhhhn, furchtbar langweilig.
            P.S.
            Sollte ich mir jemal ein privates Symbol zulegen, dann waere es wohl eine grosse Schlange, die um den Leib herum gefedert ist.
            Ob du wohl damit je etwas anfangen koenntest?

          • Jungejunge. Was soll ich denn da noch sagen? Du hast mich noch nie gesehen, geschweigedenn gehört und meinst aus dem Bisschen was du von mir gelesen hast, erschließen zu können nicht nur wer ich als Mensch bin sondern auch noch warum das jeweils so ist. Mein lieber Hans-Georg, das ist nicht nur Hybris sondern auch einfach nicht anständig einem anderen menschlichen Wesen gegenüber. Aus Selbstrespekt beende ich daher mit diesem Beitrag meine Teilnahme an dieser (öffentlich geführten!) und ehrlich gesagt abstrusen Debatte.

  5. Eines vergass ich:
    Ich selber bin Christ. Aber ich habe in meiner Kindheit und Jugend gelernt auch andere Glaubensrichtungen zu tolerieren, denn stets ist es der Mensch in seiner Sehnsucht nach Gott.

    27 Prozent der Deutschen glauben an Gott
    Die Türkei (91%).

    Merkt ihr was?

  6. sixtyfive
    „Aus Selbstrespekt beende ich daher mit diesem Beitrag meine Teilnahme an dieser (öffentlich geführten!) und ehrlich gesagt abstrusen Debatte.“

    Da habe ich wohl den Nagel auf den Kopf getroffen.

    Von Psychologie und Interpretationen hat der junge Mann wohl noch nie etas gehoert.
    Saludos.

Kommentare sind geschlossen.