28 Kommentare

  1. „Ich möchte Charlie Hebdo die letzte Ehre erweisen indem ich mein Wort gebe, immer frei meine Meinung zu äußern, ganz gleich welche Reaktion ich erwarte oder ernte.“

    3 cheers dafür!!

  2. Trauer und Hilflosigkeit. Tage wie dieser bestärken mich in meiner Misanthropie. Schlechter kann ein Jahr kaum beginnen.

    • von einem türkischen freund von mir. Ich hoffe, Europa reagiert ähnlich wie Australien. Ob das mit Pegida und dem FN was wird… ich hoffe…

  3. Schön,dass Leute eine Überzeugung haben.
    Nur sollten sie die aus ihrem Munde äußern und nicht aus Gewehrläufen.

    Abschließend ist eigentlich nur zu sagen:

    -Da sind Menschen für eine Idee gestorben und umgekehrt ist eine Idee an ihren
    Menschen gestorben.

    • Wie meinst du das, dass eine Idee an ihren Menschen gestorben ist. Welche Idee ist gestorben ?

  4. Zum Glück muss niemand die letzte Ehre erweisen. Charlie Hebdo ist nicht tot, es wird sicher weitergeführt.

  5. ich habe angst. nicht vor irgendeiner religion. nicht vor irgendwelchen gewalttätern. ich habe angst vor dem wort „ohne“. ohne nachzudenken. ohne wissen. ohne hoffung. ohne lachen. ohne vertauen. man kann nicht ohne eine bessere welt erschaffen.

  6. Wer sich Diebe ins Haus holt, darf sich nicht wundern, wenn irgendwann das Tafelsilber verschwunden ist.

    Wir haben Leute nach Europa gelassen, die hier nicht hier hingehören, lassen sie immer noch herein, und sie stehlen uns zum Dank unsere Freiheit und unsere Art zu leben.

    • „…die hier nicht hingehören…“ Was soll das heißen, Nomadenseele?

      • Mein persönlicher Traum ist es, eines morgens aufzuwachen und dass alle Anhänger dieser psychopathischen Ideologie verschwunden sind. Auf jeden Fall sollte jeder ausländische Straftäter ausgewiesen werden, dann wäre es hier schon bald sehr viel leerer. Und natürlich niemanden von denen mehr reinlassen und schon gar nicht die deutsche Staatsbürgerschaft wie Konfetti verteilen.

        Wer gläubiger Moslem ist, bekennt sich auch zu Suren wie Erschlagt die Ungläubigen, woimmer ihr sie findet und ist der Auffassung, dass Christen und Juden minderwertig wären. Juden ins Gas hat die einschlägige Klientel schon gerufen, einen Mordanschlag hatten wir gestern.

      • Zwei Drittel der befragten Muslime halten demnach religiöse Gesetze für wichtiger als die Gesetze des Landes, in dem sie leben. Drei Viertel von ihnen finden, es gebe nur eine mögliche Auslegung des Korans.

        Fast 60 Prozent der befragten Muslime lehnten Homosexuelle als Freunde ab, 45 Prozent denken, dass man Juden nicht trauen kann, und ebenso viele glauben, dass der Westen den Islam zerstören will.
        Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

      • Gerade gefunden, damit ist alles zum Islam und den gestrigen Anschlägen gesagt:

        Demanch war Mohammed der erste Islamist, da er Ibn Al Aschraf ermorden ließ, weil er Satiren auf ihn verfasst hatte:

        http://de.wikipedia.org/wiki/Ka%CA%BFb_ibn_al-Aschraf

        >
        Kaʿb ibn al-Aschraf, †624/625[1]) war ein Dichter und Widersacher Mohammeds in Medina, der auf dessen Geheiß getötet wurde.
        Die älteste Prophetenbiographie von Ibn Ishaq und die Überlieferer Buchari und Muslim[18] berichten übereinstimmend darüber:

        „Der Gesandte Gottes sagte: ‚Wer ist gewillt, Kaʿb ibn al-Aschraf zu töten? Denn er hat Gott und seinen Propheten verletzt.‘ Daraufhin sagte Ibn Maslama : ‚Dann erlaube mir, um Kaʿb zu überlisten)‘.
        Der Prophet sagte: ‚Tu das.‘“
        In der Mordnacht begleitete der Prophet die Mörder ein Stück des Weges, verabschiedete sich dann mit Segenswünschen für ein gutes Gelingen von ihnen.

        Diese Tat fand auch in der Schrift „die vergessene Pflicht“ des islamistischen Theoretikers Muhammad Abd al-Salam Faradsch (†1982) ihre Erwähnung, mit der er das Attentat auf Anwar as-Sadat islamrechtlich zu legitimieren versucht hat.
        In Zusammenhang mit der Frage nach der Erlaubnis im Zuge des Dschihad den Feind anzulügen oder anderweitig zu täuschen verweist Faradsch unter anderem auf den Mord an ibn al-Aschraf und legitimiert diese Tat mit Verweis auf den Umstand, dass Kaʿb dem Islam und den Muslime schaden wollte.
        http://www.zeit.de/kultur/2015-01/paris-terror-video?commentstart=33#cid-4294110


        Nenne mir neben dem Islam eine Religion, die Mord offiziell als legitimes Mittel ansieht. Außer Teufelanbetern wirst du kaum eine finden

  7. Danke, ich werde versuchen, Deinem Aufruf zu folgen.
    (wie immer mit überaschendem Hintersinn,oder?)
    Die Einschläge kommen näher und folgen der Extremistenarithmetik: Morde von Terroristen, die sich auf den Islam berufen, nähren den FN, die weitere Stärkung des FN führt zu neuen Rekruten für die Terroristen. Usw. Klappt anscheinend immer. (Es sei denn die Mehrheit reagiert klug.)

  8. Irgendwelche Idioten versuchen eine ganze Gruppe von Menschen in den Dreck zu ziehen,So traurig.
    Ich hoffe es artet nicht in Hetze gegen den Islam aus,sondern schweißt die Menschen weltweit zusammen und ermöglicht ein friedliches und verständnisvolles Zusammenleben.

  9. Die Logik dieses Anschlags folgt dem üblichen Schema totalitärer Ideologien: Erst dem Menschen Angst machen, dann ihnen suggerieren, sie könnten sich durch richtiges Verhalten schützen. So gelingt es, die eigene Ideologie einer Mehrheit aufzuzwingen.

    Dagegen gibt es zum Glück einige Mittel:

    Zu ‚Liberté‘ gehört auch ‚Fraternité‘! Freiheit kann nur gemeinsam erreicht werden. Wer anfängt undifferenziert Menschen in Kategorien einzuteilen, hat schon verloren.

    ‚Ridiculus‘! – Schon mal einen islamistischen Attentäter im Travestiefummel gesehen …

    Tief durchatmen und Bilder der Rosetta-Mission anschauen (http://blogs.esa.int/rosetta/). Die Welt ist so groß, wieso bilden wir Menschen uns eigentlich ein, in irgendeiner Weise wichtig zu sein?


    Mein tiefes Mitgefühl gilt allen, die persönlich von diesem Akt der Unmenschlichkeit betroffen sind. Möge die Göttin ihnen Trost und Beistand geben und sie zurück in ein Leben ohne Hass geleiten!

  10. Pingback: Nicht mitzuhassen… | Trippmadam

Kommentare sind geschlossen.