Artikel
15 Kommentare

"Wir sind alle Christen des Iraks."

In Solidarität mit den vertriebenen Christen im Irak.

In Solidarität mit den vertriebenen Christen im Irak.

Wie kann es jemandem leicht fallen, meine Glaubensgeschwister, die Muslime, so zu hassen, wie ich es tagtäglich beobachte? Mir fällt es schwer, diesen Hass nachzuvollziehen, denn ich liebe alle meine Menschengeschwister, jeden Christen, jeden Atheisten, jeden Pastafari gleichermaßen.

Allah hat die Menschen alle aus dem gleichen Fleisch und Blut geschaffen. Ich trauere jedem ermordeten Menschen – nicht Moslem, sondern wirklich Menschen – so schwer nach, als hätte jemand die ganze Menschheit getötet.

Jeder Mord an einem Menschen ist der Tod der Menschlichkeit. Jeder Mensch ist mein Angehöriger. Mein Fleisch und Blut.

15 Kommentare

  1. Yes…
    Und weiter wie so oft, eigentlich täglich schau ich mit dir fassungslos um mich herum, von weit weit oben, wird Mesch wie eine kleine Ameise achtlos niedergetreten.
    Die Würde des Menschen ist unantastbar. Wer schrieb das noch? Scheint egal zu sein, den sie wird täglich, jeden Moment, mit Füssen getreten und ihres Seins beraubt…

    Antworten

  2. Ja, für friedensgläubige und liberale Muslime muss es herzzerreissend sein, derlei zu lesen und zu sehen.

    Im Blog eines Freundes wird gerade ebenfalls dieser Frage nachgegangen, WARUM eine Minderheit das Bild des Islam bestimmt. Die Antwort ist so verblüffend überraschend wie simpel: Weil die Position der Moderaten keine Rolle spielt, so lange sie die Füße stillhalten.

    „Es gibt heute weltweit 1,2 Milliarden Muslime. Natürlich sind nicht alle von ihnen radikal. Die Mehrheit sind friedliche Menschen. Die Radikalen werden auf 15-25% geschätzt, gemäß allen Geheimdiensten auf der ganzen Welt. Das bedeutet, dass 75% der Muslime friedliche Menschen sind.

    Aber wenn Sie sich die 15-25% der muslimischen Bevölkerung der Welt anschauen, dann schauen Sie auf 180 Millionen bis zu 300 Millionen Menschen, die sich der Zerstörung der westlichen Zivilisation verschrieben haben. Das sind so viele wie die Bevölkerung der USA. Warum also sollten wir uns Sorgen machen über die radikalen 15-25%? Weil es die Radikalen sind, die töten. Weil es die Radikalen sind, die Köpfe abschlagen und massakrieren.“
    http://evidentist.wordpress.com/2014/07/29/der-moderate-islam-ist-irrelevant/

    In Staaten, wo Muslime in der Minderheit sind, gibt es Minderheitenrechte. Wo Muslime die Mehrheit bilden, gibt es i.d.R. keine. Atheismus ist mit Todesstrafe verbunden, Glaubenswechsel ebenfalls. Das Leben in muslimischen Staaten ist auch für Muslime sehr gefährlich. Warte mal ab, wie die Türkei in 10 Jahren aussieht. Wahrscheinlich gänzlich unerträglich für Nicht-AKPler.

    In Syrien und dem Irak sieht man ganz gut, was passiert, wenn Muslime ein Gebiet erobern. Weder Christen noch Yeziden noch Kurden überleben das. Wiewohl Kurden ja häufig auch Muslime sind.

    Der Mensch ist des Menschen Wolf, heisst es. Nur in Ländern, in denen der Verquickung von Staat und Religion Ketten angelegt werden, bleibt es zumindest meist bei verbalen Auseinandersetzungen.

    Dein Blog, deine Stimme, ist leiderleider ein einsamer Ruf in der Wüste. Es gibt noch ein paar andere, die deiner Meinung sind. Aber ihr seid auch nur hier, im Westen sicher. Der Post hier würde dich in den meisten muslimischen Ländern umgehend der Staatsgewalt ausliefern, wenn nicht ein Mob dich auf der Straße lyncht.

    🙁

    Antworten

  3. So ein schöner Text! An dem Tag habe ich ähnliche Überlegungen gemacht und meinem Twitter-Account den Nun angehängt: ich bin Katholike, deswegen war es für mich eigentlich normal, aber ich musste erkennbar sein, so ais Solidarität…
    Ich muss dir wirklich danken für diesen Text!!!
    eigentlich habe ich ihn zufällig gelesen: da ich heute deine Tweets nicht mehr lesen kann, habe ich mir gedacht, ich stöbere nun in deinem Blog und vielleicht finde ich den zweiten Teil von siebensinnen vor. Ich hab diesen anderenText vorgefunden, deswegen Danke!!!
    Bye

    Antworten

  4. Was Menschen anderen Menschen im Namen ihrer jeweiligen Gottheit angetan haben und auch heute immer noch antun, ist unbegreiflich. Jede (zumindest mir bekannte) Religion predigt doch Liebe, Mitgefühl und Unterstützung der Schwachen. Warum verhalten sich dann deren Anhänger oft so hasserfüllt und brutal?
    Ich glaube an ein Höheres Wesen, welches das Universum umgibt, und welches von jedem denkenden Wesen auf seine eigene Art und Weise verehrt werden kann. Allah, die Göttin, Gott, Shiva, Zeus und Manitu sind nur verschiedene (menschen-gemachte) Namen für dasselbe Prinzip.
    Daraus folgt für mich, dass der Glaube (oder Nicht-Glaube) einer Person genauso irrelevant für ihren Wert ist, wie ihre Hautfarbe, ihr Geschlecht oder ihre Art zu leben.
    Dein Text hat mich sehr berührt und ich kann ihm nur mit tiefsten Herzen zustimmen. Alle Menschen sind auch meine Geschwister.
    Ich bete dafür, dass jene die offensichtlich vom richtigen Weg abgekommen sind, eines Tages ihre Verirrung und Verblendung erkennen. Möge die Göttin ihren Seelen gnädig sein!
    An dir, und anderen, erkenne ich, dass ich nicht der Einzige bin, der so denkt. Und das erfüllt mich mit Hoffnung.
    ~hataibu~

    Antworten

    • Ja , Natürlich hat die Reformation zum Nachdenken angeregt und sicherlich auch zu der Erkenntnis , daß Jesus weder evangelisch noch katholisch war… sondern Jude ! Und vom Judentum hat er sich nie losgesagt ! Wer sich also auf Jesus beruft ist auch ein Anhänger des Judentums ! Wir aber wollen das Judentum erweitern in ein Allchristentum , das bedeutet ::: Jeder Mensch ist ein Christ , also ein Gesalbter , ob er nun will oder nicht , denn schon beim Verlassen des mütterlichen Schöpfungsgemaches wird jeder junge Mensch durch den Geburtsbalsam der Mutter gesalbt um der Regel nach schmerzloser in diese unsere Welt zu gleiten ! Was gibt es Größeres und Wertvolleres als diese gottgewollte natürliche Salbung die uns alle zu Gesalbten , zu Christen werden läßt ! Deshalb meine Empfehlung an die uneinsichtigen Führungsspitzen der Kirchen ::: laßt das kindische Gezänk um die vielen fiktiven Nichtigkeiten wie Dogmen , Berufungen und andere Geheimniskrämereien ! Dieses natürliche und gottgewollte Christentum durch die mütterliche Salbung , ist durch noch so wohlgeformte theologische Spitzfindigkeiten nicht mehr zu überbieten !
      Machen wir Christen , ob wir nun Juden , Moslems , Prostestanten , Katholiken , Buddhisten , Hinduisten aber auch Atheisten …..usw ..sind , das Beste daraus !
      Ergänzend zu den Ausführungen sollte noch gesagt werden, daß Jesus selber nie getauft hat , wohl sein Vetter Johannes der Täufer ! Aber auch Jesus wusste nicht , daß er Christ war . Erst Apostel der Paulus ernannte Jesus zum Christus , obwohl er diesen , bedingt durch die Zeitversetztheit ihrer Lebenseinheiten , nie kannte ! Und ich wiederhole mich wenn ich sage :: Erst dieser göttlich – mütterliche Balsam befähigt die jungen Menschlein in der Regel schmerzloser in diese gottgewollte Welt zu gleiten und macht alle Menschen zu Gesalbten also zu Christen ! Was gibt es denn noch Wertvolleres als dieses göttliche Geschenk ! Denken wir immer daran …..wir All-Christen …..

      Antworten

      • Das ist einerseits eine sehr schöne Vorstellung, dass Gott alle Menschen liebt, unabhängig davon ob diese an ihn glauben oder nicht, ja sogar unabhängig davon ob sie es „verdienen“ oder nicht.

        Andererseits klingt die Aussage, das alle Menschen sozusagen automatisch (All-) Christen sind (wie du es ausdrückst) nach Kultur-Chauvinismus.

        Ich würde einfach die Bezeichnung neutral halten. Das Leben jedes einzelnen Menschen ist gewollt und gesegnet. Wir alle sind Geschöpfe dieses Universums und damit des Wesens das es erschaffen hat (ich meine das im allegorischen und nicht im wissenschaftlichen Sinn).

        Die Geburt ist tatsächlich der ursprüngliche Eintritt in diese Welt und hat etwas erhabenes (Das ist whrscheinlich auch der Grund warum ich mein Höheres Wesen „Göttin“ nenne).

        Antworten

  5. Es gibt kein höheres Wesen, wir sind alle dafür Verantwortlich was geschieht!Schalter mal das Gehirn ein, eh !-.-

    Antworten

    • Ich sagte, ich „glaube“ an ein Höheres Wesen.
      Ich glaube daran, weil mir das einen Halt und eine Orientierung in diesem unendlichen Universum gibt.
      Ich behaupte nicht, im Besitz der Wahrheit zu sein, und ich erwarte von niemandem, dasselbe, oder auch nur irgend etwas zu glauben.
      Und kein Höheres Wesen, sei es eingebildet oder real, kann den Menschen die Verantwortung für ihre Taten abnehmen. Diejenigen, welche Verbrechen im nahmen einer Gottheit begehen, haben deren Wesen mit Sicherheit nicht begriffen, und laden dadurch um so größere Schuld auf sich.

      Antworten

        • Das war keinesfalls direkt auf Muslime gerichtet.
          In der Menschheitsgeschichte wurden schon im Namen aller möglichen Gottheiten Gräueltaten vollbracht.
          Auch das Christentum hat es fertig gebracht, im Namen seines Liebe und Vergebung predigenden, pazifistischen Religionsstifters auf übelste gegen seine eigenen grundsätzlichen Gebote zu verstoßen.

          Antworten

        • Ich möchte den Glauben ganz ausdrücklich von Religion trennen.
          Der Glauben ist etwas sehr persönliches. Etwas, das ich ausschließlich mir selbst gegenüber rechtfertigen kann und muss.
          Religion dagegen ist der Versuch, den individuellen Glauben für politische und gesellschaftliche Ziele zu instrumentalisieren. Das muss nicht automatisch etwas Schlechtes sein. Gewisse Grundregeln im menschlichen Zusammenleben lassen sich auf diese Weise einfacher vermitteln. Es birgt aber immer auch die Gefahr des Missbrauchs für die Interessen Einzelner.

          Antworten

  6. Wobei die Aussage von Merve seeehr schön ist.
    Jedweges Vorurteil,was die meisten Individuuen nicht abschalten können, ist karikiert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.