Hyperbole ist ein Forschungsprojekt das viele wahrscheinlich von der DISSLIKE-Videoreihe kennen, in der Prominente, Journalisten und Politiker die Kommentare ihrer Hater vorlesen.
Die neue Reihe FRAG EIN KLISCHEE beschäftigt sich mit unseren Vorurteilen gegenüber Menschen, von denen wir eigentlich nichts Genaues wissen, über die es aber viel Gerede gibt. Vorurteile sind was Feines. Sie strukturieren unsere Welt in kleine, wohlgeordnete Schubladen, damit man nicht so viel nachdenken muss. Dumm nur, wenn man Menschen begegnet, die überhaupt nicht ihrem Klischee entsprechen. Die widersprüchlicher, interessanter und komplexer sind, als es unser vorgefertigtes Bild von ihnen erlaubt.
Vor der Kamera werden sie direkt mit den unbequemen Fragen konfrontiert, die man sich normalerweise nicht laut zu stellen traut. Die Interviewten antworten persönlich und ehrlich.

Wenn ihr auch Fragen im Kopf habt, die ihr schon immer mal einem Pädophilen, einer Muslima oder einer Domina stellen wolltet, dann macht's doch einfach und postet Eure Fragen auf Facebook, Twitter oder Youtube.
Artikel
15 Kommentare

Wärme

Der Sommer bringt jedes Jahr komische Leute mit komischen Fragen.

„Ist dir nicht warm mit so vielen Klamotten? Du tust mir Leid, weil du das alles tragen musst!“

Jedem ist warm, wenn es warm ist. Ich muss das alles nicht tragen. Ich mache es.

Spart euch euer Mitleid für die Jura-Professoren, die bei diesem Wetter Anzüge tragen. Ach nein, die wollen das ja selber. Mein Fehler.

Mervy Kay

In der Türkei haben fast alle Beamten gar keinen Bart, alle anderen haben einen Schnurrbart und die weisen Männer einen Vollbart.

Mein Papa hat einen Vollbart. Nicht weil er besonders weise ist, sondern weil unser Prophet auch einen Vollbart hatte und mein Papa seine Lebensweise nachahmen möchte, um sich ihm nahe zu fühlen. Man nennt das „der Sunnah folgen“.

Viele Muslime sind aufgrund von Überlieferungen der Meinung, dass das Bart tragen für muslimische Männer ebenso Pflicht ist, wie das Kopftuch tragen für muslimische Frauen.

Meine Lehrerinnen fanden es immer sehr schlimm, dass mein Papa einen Bart hat. Sie haben mich immer bemitleidet und waren jedem Aufklärungsversuch zu Trotz fest überzeugt, dass er sehr fundamentalistisch ist und ich als hilfloses, kleines Mädchen darunter leide. Merkwürdig. In der neunten Klasse hat meine Mathelehrerin mir gesagt: „Ich wusste nicht, dass dein Vater Akademiker ist, Merve. Ich kann nicht verstehen, warum ein gebildeter Mensch nicht auf ein gepflegtes Äußeres wert legt. Vollbärte sehen so barbarisch aus.“

Ich dachte, diese Demütigungen hätten ein Ende, wenn ich mein kleinkariertes Dorf verlasse. Leider scheinen aber auch viele Menschen in größeren Städten wenig weltoffen zu sein. Eine Kommilitonin, die sich bei einem Besuch meines Vaters mit ihm unterhalten hatte, meinte einige Zeit später zu anderen Kommilitonen, die mich fragten, ob ich auch von meinem Vater unterdrückt wurde, weil das irgendwie so üblich sei bei Kopftuchträgerinnen: „Ihr Vater ist eigentlich ziemlich „bro“-mäßig drauf, aber er sieht wirklich genauso aus, wie ein richtiger Terrorist.“

Es gibt für uns mit dem Vollbart meines Vaters Schwierigkeiten beim Aus- und Einreisen in die Schweiz, am Flughafen, wenn wir in den FAMILIEN*-Urlaub fliegen, bei Polizeikontrollen, bei der Immobiliensuche, usw.

Zudem besteht der Großteil seines Mandantenstammes aus Muslimen. Nein, eigentlich ausschließlich aus Muslimen. Das liegt keineswegs daran, dass er keine nichtmuslimischen Mandanen duldet. Woran liegt es dann? Die Antwort darauf möchte ich nicht laut denken.

Vollbärte sind doch derzeit im Trend. Naja, wenn man südländisch aussieht wohl nicht so sehr.

Schade.

Mervy Kay

________________________

* Ich stelle mir einen möglichen Gedankengang des Sicherheitspersonals so vor: Oh, ein Mann mit einem Bart. Sieht gefährlich aus. Naja, er lächelt freundlich. Ach, das schauen wir uns mal genauer an. Hm, deutscher Pass. Oh, Geburtsort auch in Deutschland? Hat auch einen schwäbischen Akzent. Was will der denn in der Türkei? Der führt doch was im Schilde. Ah, seine Frau ist türkische Staatsangehörige. Aha, die Familie wollen sie also besuchen, interessant. Komisch, dass die Frau gar nicht so fundamentalistisch aussieht. Gepiept hat auch nichts. Den nehmen wir trotzdem mal in die genauere Kontrolle. So der Kollege kümmert sich. Die Familie kann hier warten. Den Pass gebe ich mal auch dem Scanner. Gut passt alles und jetzt weint auch noch die Kleine. Huiuiui, fünf Kinder. Der hätte ja seine Familie daheim gelassen, wenn was wäre. Dann lassen wir sie mal weiter, wenn nichts ist. Aber Sicherheit geht vor. Die Koffer bitte nach hinten und kontrollieren. Gut, jetzt kann man alles wieder einpacken und auch einen Brief rein legen, dass wir die Koffer öffnen mussten. Dann wissen sie auch bescheid. Schön, dann hätten wir das auch überstanden. Huh. Alles in Ordnung – hoffen wir mal.